Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Marode Straßen: Reparatur kostet 310000 Euro

Gemeinde Rosdorf Marode Straßen: Reparatur kostet 310000 Euro

Viele Straßen in der Gemeinde Rosdorf sind sanierungsbedürftig. Um eine 2003 erstellte Prioritätenliste, die zwischenzeitlich teilweise abgearbeitet wurde, auf den aktuellsten Stand zu bringen, wurden jetzt erneut marode Fahrbahnen von einer Kommission begutachtet.

Voriger Artikel
Wolfgang Meyer zu den Ikea-Plänen
Nächster Artikel
Vergissmeinnicht als Liebes-Orakel

„Akuter Sanierungsbedarf“ laut Gutachten: der Gemeindeverbindungsweg Dahlenrode/Mollenfelde.

Quelle: Pförtner

Demnach rechnet das beteiligte Ingenieurbüro nach ersten, groben Schätzungen mit Kosten von 310000 Euro allein für die dringendsten Fälle. Da jedoch selbst dafür das im aktuellen Haushalt bereitgestellte Geld (80000 Euro) nicht ansatzweise ausreicht, kann ein Teil dieser Arbeiten erst im kommenden Jahr ausgeführt werden.

Dabei scheint schnelles Eingreifen eigentlich unabdingbar zu sein, wenn man den Bericht von Verwaltung und Ingenieurbüro liest. Denn „der Zustand der betrachteten Straßen hat sich im Vergleich zu den Vorjahren zum Teil signifikant verschlechtert“, heißt es dort. Das liege vor allem am vergangenen Winter mit einer „Vielzahl von Frost-Tauwechseln“, die den Straßen schwer zugesetzt hätten. Daher weisen mittlerweile die Straßen in neun von elf Orten in der Gemeinde Rosdorf Schäden auf. Laut Bericht sind dies:

•Sieboldshausen: Am Feuerwehrhaus (3500 Euro), Schulstraße (17500), Steinbreite Fahrbahn (2000). Gehwege Schulstraße (Rest) und Steinbreite (15000)

•Obernjesa: Angerstraße (500 Euro, nur Ausbesserungen, Grundsanierung erforderlich), Auf dem Rode (3500).

•Dahlenrode: Gemeindeverbindungsstraßen Deiderode und Mollenfelde (65000).

•Volkerode: Karl-Bertling-Straße (1500), Am Lindanger (2000), An der Tränke, Kirche (1000), Unterdorf (3000), An der Worth (2500), Pfingstangerbrunnen (25000).

•Mengershausen: Lindenstraße 2a (2500), An der Autobahn (250), Tiefenbrunner Straße/ Raseanger (1500). 

•Settmarshausen: Bereich Alte Heerstraße (1000, nur Ausbesserung, Grundsanierung erforderlich).

•Klein Wiershausen: Hohlweg (1000), Lerchenfeld (1600)

•Rosdorf: Grabenbreite (150), Kampweg (25000), Rischenweg (nur Ausbesserung, auf etwa 15 Metern Vollausbau im Bereich Firma Hesse, 20000), Rischenweg Rest (70000).

Das Ingenieurbüro hat ermittelt, dass alle Maßnahmen, die 2009 dringend durchgeführt werden müssten, rund 150000 Euro kosten würden. 2010 kämen weitere 160000 Euro hinzu, so dass insgesamt von einem Bedarf in Höhe von 310000 Euro ausgegangen werden kann. Daher sollen beispielsweise die Schäden an der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Dahlenrode und Deiderode laut Verwaltung vorerst lediglich „notdürftig“ repariert werden. Zudem soll geprüft werden, die Verbindung Dahlenrode/Mollenfelde teilweise als öffentliche Straße einzuziehen. Ferner sollen unter anderem die Arbeiten an Steinbreite Kampweg und Rischenweg frühestens im kommenden Jahr ausgeführt werden.

Über die Sanierung der Gemeindestraßen berät am heutigen Mittwoch, 6. Mai,  der Bauausschuss des Rates der Gemeinde Rosdorf. Weitere Themen auf der Tagesordnung sind diverse Bebauungsplanänderungen. Das Gremium tagt um 19 Uhr öffentlich im Gemeindezentrum Rosdorf (Raum 13), Lange Straße 12.

Von Andreas Fuhrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region