Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mathias Eilers: seit 100 Tagen Bürgermeister der Samtgemeinde Dransfeld

Auf verschlungenen Wegen zum Ziel Mathias Eilers: seit 100 Tagen Bürgermeister der Samtgemeinde Dransfeld

Die im vergangen Jahr gewählten Bürgermeister sind seit 100 Tagen im Amt. Das Tageblatt hat sie nach ihren ersten Eindrücken gefragt. Mathias Eilers (SPD) ist Bürgermeister der Samtgemeinde Dransfeld. Der 46-Jährige Eilers war zuletzt als Betriebsleiter eines mittelständischen Betriebes in Hedemünden tätig.

Voriger Artikel
Energieagentur Göttingen startet Solardachkataster für Südniedersachsen
Nächster Artikel
Karneval in Ballenhausen: 130 Gäste beim Kostüm- und Büttenabend

Mathias Eilers: 100 Tage Bürgermeister der Samtgemeinde Dransfeld.

Quelle: Hinzmann

Tageblatt: Sind Sie schon richtig angekommen im neuen Job?
Eilers: Durch den langen Zeitraum zwischen Wahl und Amtsantritt konnte ich mich intensiv in Zusammenarbeit mit meinem Vorgänger Herrn Galla auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten. Durch meine lange vorherige Ratstätigkeit waren viele Themen bekannt und das vorgefundene gute Team in der Verwaltung hat das „Ankommen“ unterstützt und erleichtert. Aber natürlich bringt eine solche abwechslungsreiche Tätigkeit, wie Bürgermeister einer Gemeinde zu sein, ständig neue Herausforderungen.

Was hatten sie in der Verwaltung und politischen Arbeit so nicht erwartet?
Es wurden eher die meisten Erwartungen bestätigt. Aber es ist manchmal noch ernüchternd, welche verschlungenen Wege zur Erreichung des Ziels zurückgelegt werden müssen. Aber hier zu einer Verbesserung zu kommen, daran möchte ich noch arbeiten.

Landes- und Raumordnungsprogramm liegen vorerst auf Eis. Dennoch muss die Samtgemeinde den Flächennutzungsplan überarbeiten. Welche Signale haben Sie seit Amtsantritt aus Politik und Mitgliedsgemeinden dazu erhalten?
Ich bin mir mit Rat und Mitgliedsgemeinden einig, dass die Änderung des Flächennutzungsplanes erfolgen muss. Wir wollen einen Plan aufstellen, der die Interessen der Bevölkerung bestmöglich vertritt aber trotzdem vor dem Hintergrund der aktuellen Gesetzeslage und Rechtsprechung auch Bestand hat. Daher habe ich in Absprache mit den Gemeinden und dem Rat die Verabschiedung des aktuellen Entwurfes verschoben, um noch einige zusätzliche Inhalte in den Plan einzuarbeiten.

Das Interview führte Britta Eichner-Ramm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis