Volltextsuche über das Angebot:

18°/ 7° wolkig

Navigation:
Medizinstudentin im Christophorusweg ermordet

Mordkommission eingerichtet Medizinstudentin im Christophorusweg ermordet

Grausame Gewalttat in einem Wohnkomplex in der Nähe der Robert-Koch-Straße: Vermutlich zu Beginn der laufenden Woche ist eine israelische Medizinstudentin der Göttinger Universität ermordet worden.

Voriger Artikel
„Göttinger Erhebung“ vor der Kornmarktpassage
Nächster Artikel
Schreibwarengeschäft überfallen

Am Mittwoch ist im Christophorusweg eine 26-jährige Medizinstudentin ermordert worden.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Gefunden wurde die Leiche der 26-jährigen Frau am Mittwochnachmittag gegen 16 Uhr in ihrer Wohnung in einem Studentenheim im Christophorusweg. Die Göttinger Polizei ist sich nach den bisherigen Ermittlungen sicher, dass die Frau, die seit dreieinhalb Jahren in Deutschland lebt, einem Kapitalverbrechen zum Opfer fiel.

Die Leiche habe keine äußerlichen Verletzungen aufgewiesen, erklärte Staatsanwaltschafts-Sprecher Andreas Buick am Donnerstag. Der Todeszeitpunkt könne nicht mehr als nur einige Tage vor dem Auffinden der Toten gelegen haben. Ein Sexualdelikt oder einen Raub schließen die Ermittler zum jetzigen Zeitpunkt aus, sagte Buick. Weil Tür und Fenster unbeschädigt sind, ist es nicht unwahrscheinlich, dass das Opfer den Täter kannte und hereinließ. Auch war die Wohnung nicht verwüstet.

Eine 26 Jahre alte Medizinstudentin ist in diesem Wohnhaus im Christophorusweg umgebracht worden. Die Leiche ist am Mittwochnachmittag in der Wohnung gefunden worden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mit.

Zur Bildergalerie

Unbestätigten Informationen zufolge soll die Frau, die an der Göttinger Universität im 7. Semester Medizin studierte, am vergangenen Wochenende von Bekannten lebend gesehen worden sein. Nachdem Freunde danach mehrfach vergeblich versucht hatten, sie zu erreichen, ließen sie schließlich am Mittwochnachmittag die Wohnung der Frau in einem großen Appartementkomplex gegenüber dem Universitätsklinikum öffnen und fanden die tote Frau.

Am Donnerstag wurde der Leichnam der 26-jährigen Studentin in der Göttinger Rechtsmedizin obduziert, teilten Staatsanwalt Buick und die Polizei am Donnerstag weiter mit. Über die dabei ermittelte genaue Todesursache wollen Staatsanwalt und Polizei zurzeit „aus ermittlungstaktischen Gründen“ keine präziseren Angaben machen.

Die Polizeiinspektion Göttingen richtete für ihre weiteren Ermittlungen eine 25-köpfige Mordkommission ein.Man ermittele mit Hochdruck in alle Richtungen, sagte eine Polizeisprecherin.

hein/fh

Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel nicht aktiviert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mord an Studentin

Nach dem Mord an einer israelischen Studentin in einem Wohnheim am Christophorusweg fahndet die Polizei weiter nach dem Täter. Zwar ist die Todesursache nach Abschluss der Obduktion bekannt, die Ermittler wollen das Ergebnis aber auch weiterhin „aus ermittlungstaktischen Gründen“ vorerst nicht bekanntgeben.

mehr
Fronleichnamsprozession durch Göttingen