Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mehr Platz für die Musa in Göttingen

800000 Euro Umbaukosten Mehr Platz für die Musa in Göttingen

Das Kulturzentrum Musa soll größer werden. Nach dem Auszug des Deutschen Theaters aus dem Gebäudekomplex im Hagenweg stehen dort Räume leer, die künftig von der Musa genutzt werden sollen. Den dafür nötigen Umbau hat die Stadtverwaltung mit  800000 Euro veranschlagt.

Voriger Artikel
Verwaltung Göttingen erhöht Steuer für Spielautomaten
Nächster Artikel
Vortrag von Landessuperintendent Eckhard Gorka

Das Kulturzentrum Musa in Göttingen soll größer werden.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Rund 1300 Quadratmeter mehr könnten der Musa als Mieterin künftig zur Verfügung stehen.

Platz, der für weitere soziokulturelle Angebote genutzt werden soll. Büroräume für die Musa und die Kultur- und Kreativwirtschaft sind weitere Möglichkeiten.

"Das künftige Nutzungskonzept ist noch nicht fertig und befindet sich in einem Abstimmungsprozess zwischen der Musa, unserer Kulturverwaltung und der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur. Primär geht es um Erweiterungs- und Optimierungsmöglichkeiten für die Musa selbst und um Probenräume für die Göttinger Freie Theaterszene, wie sie der Kulturausschuss eingefordert hat", sagte Verwaltungssprecher Detlef Johannson.

Derzeit erarbeitet die Musa zwei Förderanträge auf Zuwendungen im Bereich Soziokultur sowie auf Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Diese müssen bis Mitte Oktober beziehungsweise Ende November eingereicht sein.

Ein Großteil der Maßnahme beinhalte die Sanierung der "zum Teil abgängigen Fenster  und Türen" in dem Gebäude, den Innenausbau der Räume, akustische  Maßnahmen und die Sanierung der Heizungs-, Elektro- und Sanitäranlagen, heißt es in einer Vorlage der Verwaltung.

Der Eigenanteil der Stadt Göttingen an den Ausbaukosten beläuft sich danach auf 400000 Euro, gleichmäßig aufgeteilt auf dieses und das kommende Jahr. Der städtische Anteil müsse "aus eingesparten investiven Haushaltsmitteln erbracht werden".  200000 Euro sollen als  außerplanmäßige Auszahlung in diesem Jahr bereitgestellt werden. Diese sei voller Höhe durch Einsparungen bei Projektkosten für das Güterverkehszentrum III gedeckt, heißt es in der Vorlage weiter.

Der Bauausschuss des Rates diskutiert über die außerplanmäßige Zahlung an die Musa am Donnerstag, 8. Oktober. Beginn ist um 16.15 Uhr im Sitzungsraum 118 des Neuen Rathauses, Hiroshimaplatz 1-4

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016