Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Zusammenarbeit, keine Fusion

Antrittsbesuch der Northeimer Landrätin im Kreishaus Göttingen Mehr Zusammenarbeit, keine Fusion

Fusion der Landkreise Göttingen und Northeim? Ist zurzeit kein Thema, meinen der Göttinger Landrat Bernhard Reuter und die frischgewählte Northeimer Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (beide SPD). Aber sonst gebe es viel gemeinsam anzupacken.

Voriger Artikel
„Schuhe gehen immer“
Nächster Artikel
Kapellepetra zu Gast im Exil

Die frischgewählte Northeimer Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und der Göttinger Landrat Bernhard Reuter.

Quelle: CH

Göttingen. Am Mittwoch absolvierte Klinkert-Kittel ihren Antrittsbesuch beim Göttinger Landrat. Nach ihrer Wahl gehe es ihr darum, „die interkommunale Zusammenarbeit weiterzuentwickeln“ - da sei sie sich mit Reuter einig.

Ein Beispiel sei die Gesundheitsregion Göttingen, deren Projektmittel zum Jahresende ausliefen. Die Kreisverwaltungen arbeiteten daran, dass das Vorhaben weitergehe, erklärte Klinkert-Kittel. Deshalb habe auch sie beim Land um weitere Fördermittel gebeten.

Allein das Südniedersachsenprogramm, betonte Reuter, erfodere es, dass auch die beiden Landkreise Göttingen und Northeim an einem Strang zögen. Die Landesregierung betrachte die Anstrengungen in der Region zwar mit Wohlwollen, werde aber auch Resultate sehen wollen. Dass es hier und da Interessengegensätze zwischen Kommunen gebe, sei normal. Die müssten „nach innen diskutiert werden. Gegenüber dem Land, dem Bund und Brüssel müssen wir aber mit einer Stimme sprechen.“

Weiter als der Landkreis Göttingen sei ihr Landkreis beim Breitbandausbau, erklärte Klinkert-Kittel. Am Freitag vergangener Woche sei die Ausschreibung eingeleitet worden. Daher könnten im Landkreis Northeim schon im kommenden Jahr die Bagger anrollen.

Im Kreis Göttingen stehe das Thema wohl im Juni zur Beratung im Kreistag an, kündigte Reuter an. Ziel sei, im Jahr 2018 in 95 Prozent des Kreises schnelles Internet anbieten zu können. Wenn alles plangemäß laufe, wäre auch im Bereich Göttingen ein Beginn der Arbeiten im Jahr 2017 möglich.

In dem Gespräch der beiden Landräte habe die früher einmal diskutierte Fusion der Landkreise Göttingen und Northeim „keine Rolle gespielt“ und sei „derzeit kein Thema“, meinte Reuter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Matthias Heinzel

Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"