Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Mit keltischer Hymne zum Abschied

Partnerschaft Mit keltischer Hymne zum Abschied

Wohlbehalten und voller neuer Eindrücke sind die über 100 Teilnehmer der Partnerschaftsreise der Stadt Göttingen ins englische Cheltenham nach Südniedersachsen zurückgekehrt. Neben persönlicher Kontaktpflege standen verschiedenste Termine auf dem Programm.

Voriger Artikel
Wanderndes Theater macht Station
Nächster Artikel
Landkreis-Ämter geschlossen

Zur Feier der Partnerschaft schnitten Göttingens Bürgermeister Rolf-Georg Köhler und Cheltenhams Bürgermeisterin Klara Sudbury eine Göttingen-Cheltenham-Torte an, dann wurde gefeiert.

Quelle: r

Göttingen/Cheltenham. Höhepunkt der Tage in Cheltenham war die sogenannte „Big Party“ im Civil Service Club mit folkloristischen Vorführungen und den Klängen eines englischen Jazztrios. Dabei betonten Cheltenhams Bürgermeisterin Klara Sudbury und Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler noch einmal die einmalige Partnerschaft ihrer beiden Städte seit nunmehr 66 Jahren. Anschließend schnitten sie eine von der englischen Stadtverwaltung gespendete Torte mit den Wappen beider Kommunen an. Gemeinsam besuchte man außerdem die alte Badestadt Bath, fuhr mit einer historischen Dampf-Eisenbahn und besichtigte den Waterperry Garden bei Oxford und ein Weingut in Gloucester.

Begrüßungsempfang in Chapel Art: Mayor Klara Sudbury (rechts)

Zur Bildergalerie

Schwerpunkt der Reise: Persönliche Kontakte

Den Schwerpunkt der Reise bildeten aber die persönlichen Kontakte, die teilweise schon seit vielen Jahren bestehen. „Wir haben schon seit über 20 Jahren Verbindung, besuchten uns schon gegenseitig mit unseren Enkelkindern“, erklärte die Hobbymalerin Ann Read und freut sich bereits auf den Gegenbesuch in zwei Jahren bei Eva und Günther Berg. Seit acht Jahren übernachten das Ehepaar Heide und Ulli Hoff gemeinsam mit Rosemarie Braun bei Patricia Mal, die schon in Belgien, Frankreich, Spanien und im deutschen Saarland lebte. „Ich freue mich, die drei Göttinger kennengelernt zu haben“, sagt die Engländerin, die sich wegen des Brexits Sorgen um die Zukunft macht und Mitglied im German-Club in Cheltenham ist.

Große Unterstützung erfuhr die gelungene Reise wieder durch den Partnerschaftsverein Göttingen, der 2005 gegründet wurde und unter dem Vorsitz von Katharina Lankeit heute 110 Mitglieder hat. „Wir unterstützen vor allen Dingen Jugendgruppen bei ihrer Fahrt in die Partnerstädte“, erklärt Vorstandsmitglied Achim Steer. Die Verantwortlichen hoffen, die jungen Göttinger für künftige Partnerschaftsreisen in die befreundeten Städte Cheltenham, Pau, Thorn und Wittenberg zu begeistern. Dabei hebt Steer das Projekt „Sport und Sprache“ hervor, das einmal im Jahr angeboten wird und an dem diesmal 13 Jugendliche in Cheltenham teilnahmen. Zudem plant der Verein jedes Jahr ein internationales Jugendlager abwechselnd in einer der vier Partnerstädte.

Auch die Offiziellen aus Cheltenham und Göttingen nutzten die gemeinsamen Tage im englischen Südwesten zu Gesprächen. „In diesem Jahr stand der Austausch über die Wohnungsbaugenossenschaften im Mittelpunkt“, unterrichtete Steer, der im Göttinger Rathaus auch noch der Leiter des Referats für internationale Beziehungen ist. Außerdem nahmen sie noch an einer Ratssitzung der Engländer teil und tauschten sich trotz unterschiedlicher politischer Strukturen über weitere Verwaltungstätigkeiten aus.

Emotionale Verabschiedung

Voller Emotionen verlief wie gewohnt die Verabschiedung auf dem Parkplatz an der Trabrennbahn. Hier sangen Gastgeber und Besucher gemeinsam die alte keltische Hymne „Auld Lang Syne“. Bevor die Göttinger in Harwich auf die Fähre rollten, machten sie noch einen Zwischenstopp im altehrwürdigen Althorp House in Northamptonshire, dem Wohnsitz der berühmten Adelsfamilie Spencer. Bereits fest geplant ist die nächste Partnerschaftsreise der Stadt Göttingen, die vom 1. bis 3. September anlässlich der Feierlichkeiten 500 Jahre Martin Luther in die deutsche Partnerstadt Wittenberg an der Elbe führt. Ein Wiedersehen mit den Engländern gibt es turnusmäßig in zwei Jahren Ende August in Göttingen.

Göttingen feiert seine Partnerschaften

Mit Thorn (Polen), Cheltenham (England), Pau (Frankreich) und der Lutherstadt Wittenberg pflegt die Stadt Göttingen vier Städtepartnerschaften. Diese wurden und werden in diesem Jahr durch unterschiedliche Aktivitäten wie Bürgerbegegnungen, Preisverleihungen und Jugendreisen intensiviert.

Die längste Partnerschaft besteht seit 1951 mit dem englischen Cheltenham. Das wurde jetzt mit dem Göttingen-Festival in Cheltenham gefeiert. Zeitgleich organisierte der Göttinger Partnerschaftsverein das Ferienprojekt „Sport und Sprache“ in Cheltenham. Statt nach England zu reisen, konnten Jugendliche auch vom 22. bis 28. Juli am Internationalen Jugendcamp für den Frieden in Wittenberg teilnehmen. Das Ferienprogramm wird jeden Sommer in einer der Göttinger Partnerstädte und für Kinder aus allen Partnerstädten organisiert. Anlässlich des Reformationsjubiläums wird auch für Erwachsene von Freitag, 1., bis Sonntag, 3. September, eine Busreise in die Lutherstadt organisiert.

Seit 35 Jahren besteht die Partnerstadt mit der französischen Stadt Pau. Dem zu Ehren gibt der Göttinger Gospelchor „Cross-Sing“ am Sonnabend, 2. Dezember, gemeinsam mit dem Gospelchor Malanga aus Pau im Alten Rathaus ein Konzert. Am darauffolgenden Sonntag eröffnet der Franzose Philippe Gafner, ebenfalls aus Pau, eine Kunst-Ausstellung in der Alten Feuerwache.

Auch die Partnerschaft mit der polnischen Stadt Thorn wird gepflegt. 2018 soll das 40-jährige Bestehen der Beziehung mit diversen Veranstaltungen und Begegnungen ausführlich gefeiert werden. Das entsprechende Festprogramm will die Stadt Göttingen im Herbst dieses Jahres veröffentlichen.

Anmeldungen und weitere Informationen zu den Bürgerbegegnungen und Städtereisen sind entweder bei der Stadt Göttingen unter Telefon 0551/400 - 2326 oder per E-Mail an staedtepartnerschaft@goettingen.de sowie über die Website goettinger-partnerschaftsverein.de möglich und abrufbar.r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Jochen Meyer

Jüngste Artikel des Redakteurs
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region