Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Mehr als drei Viertel mit Mängeln: Polizei und Landkreis Göttingen kontrollieren Lebensmitteltransporte

Abfälle und angetaute Ware Mehr als drei Viertel mit Mängeln: Polizei und Landkreis Göttingen kontrollieren Lebensmitteltransporte

Polizei und Landkreis Göttingen haben an mehreren Tagen der ausgehenden Woche in Göttingen gezielt Lebensmitteltransporte angehalten. Die Kontrollen wurden auf dem Gelände der Autobahnmeisterei an der Kasseler Landstraße vorgenommen. Mehr als drei Viertel der Transporte wurden beanstandet, teilt die Göttinger Polizei weiter mit.

Voriger Artikel
Heidkopftunnel bei Göttingen in beide Richtungen gesperrt
Nächster Artikel
Zwei Leichtverletzte bei Unfall in Sudheim

Abfall im Lebensmittel-Transporter.

Quelle: Polizei

Göttingen. 27 Fahrzeuge wurden überprüft, bei 21 davon wurden Verstöße gegen die Vorschriften festgestellt. Das entspricht einer Quote von 77 Prozent. Ganz vorn in der Statistik: die Lenk- und Ruhezeiten mit 27 Verstößen, gefolgt von Geschwindigkeitsüberschreitungen mit zehn und dem Lebensmittelrecht mit sieben. Daneben wurden Mobiltelefon- und Gurtverstöße, Verstöße gegen die Berufskraftfahrerqualifikation, technische Mängel, Verstöße gegen das Abfallrecht und weitere Verfehlungen registriert und geahndet. Die Ermittler untersagten sieben Transporten noch vor Ort die Weiterfahrt, teilt die Polizei weiter mit.

So wurde ein 51-jähriger Vietnamese aus dem Kreis Erfurt angehalten. Der Mann transportierte Lebensmittel mit der Fahrerkarte eines Landsmannes, nicht mit der eigenen. Die vorgeschriebene Prüfung des Kontrollgeräts zur Aufzeichnung der Lenk- und Ruhezeiten hätte vor mehr als eine Jahr erfolgen müssen. Der 51-Jährige beförderte tiefgekühlte Enten, Hähnchenbrust und Frühlingsrollen, bei denen es sich nach seinen Angaben um Retourenware handeln sollte. Die Ware wurde deshalb nicht bei den vorgeschriebenen Temperaturen gekühlt und war bereits angetaut.

Ein 36-jähriger Fahrer aus dem Kreis Homberg geriet auf der A 7 in Höhe der Raststätte Göttingen ins Visier der Ordnungshüter, weil er während der Fahrt mit dem Handy telefonierte. Bei der anschließenden Kontrolle kamen weitere erhebliche Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten ans Licht. Die Befestigung des Aufbaus auf dem Fahrzeug war zudem schadhaft und hatte sich bereits zum Teil gelöst. Das Fahrzeug muss aufgrund der technischen Mängel außerdem in einer Werkstatt vorgestellt werden. So wurde aus dem Mobiltelefon-Verstoß ein Gesamtvorwurf mit einem Bußgeld in mindestens dreistelliger Höhe, rechnet die Polizei vor.

Mit seinem leeren Lebensmitteltransporter geriet ein 55-jähriger Kraftfahrer aus dem Kreis Cuxhaven in die Kontrolle.Bei einem Blick auf die Ladefläche stellten die Beamten fest, dass der Mann Abfälle mit Speiseresten in dem eigentlich für den Transport von unverpackten Lebensmitteln vorgesehenen Fahrzeug transportierte. Das ist verboten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016