Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Migranten-Eltern-Netzwerk: Pädagogik-Professorin bei Auftaktveranstaltung

„Schulen haben sich als unfähig erwiesen“ Migranten-Eltern-Netzwerk: Pädagogik-Professorin bei Auftaktveranstaltung

Die größten Chancen, Bildungsdefizite bei Kindern mit ausländischen Wurzeln zu beheben, liegen nicht bei der Verbesserung der Bildungseinrichtungen, sondern bei den Migrantenfamilien selbst, meint. Ursula Boos-Nünning.

Voriger Artikel
„Aus Alt mach Neu“: Bastelstunde bei den Naturforschern vom BUND
Nächster Artikel
Baugebiet für Grone: Rolf Georg Köhler will intensive Diskussion

Kritik an Umgang an deutschen Schulen mit Migranten: Prof. Ursula Boos-Nünnng (1. Reihe 4. v. l.).

Quelle: Heller

Göttingen. Ernüchtert verkündete die renommierte Professorin für Migrationspädagogik am Sonnabend in Grone, sie habe die Hoffnung auf eine Korrektur von Fehlentwicklungen in Kindertagesstätten und Schulen verloren.

Bei der Auftaktveranstaltung des neu gegründeten Migranten-Eltern-Netzwerks (Men)  im  Nachbarschaftszentrum Grone verkündete Boos-Nünning weitere unbequeme Thesen. Beispiel Zweisprachigkeit: Während dies bei Kindern der deutschen Mittelschicht als Chance gelte, werde dies bei Einwanderfamilien eher als Defizit wahrgenommen – und das nicht erst seit der CSU-Idee, Migranten sollten bei sich zu Hause deutsch sprechen.

Menschen mit ausländischen Wurzeln und ihre Probleme gingen die deutsche Gesellschaft als Ganzes an: „70 Prozent der 2013 in München geborenen Kinder haben einen Migrationshintergrund. Deutschland ist nicht mehr deutsch.“

Um Bildungsdefizite bei Einwandererfamilien anzugehen, sollten staatliche und andere Institutionen verstärkt direkt auf die Familien zugehen und dabei Migrantenorganisationen wie religiöse oder ethnische Einrichtungen nutzen. Die Schulen hingegen hätten sich als unfähig erwiesen, Defizite von Migranten aufzufangen. In anderen Ländern wie beispielsweise Dänemark gelinge dies ungleich besser.

Das neu gegründete Migranten-Eltern-Netzwerk will in Göttingen Eltern mit Zuwanderungsgeschichte, Vertreter von Bildungseinrichtungen, Migrantenorganisationen und weitere Institutionen aus Stadt und Landkreis  zusammenführen, um Familien mit ausländischem Hintergrund dabei zu unterstützen, in Deutschland zurechtzukommen.

Kontakt

Integrationsrat Göttingen

Landkreis Göttingen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis