Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Mit dem Chemie-Express durch die Elemente

Kinder-Uni Mit dem Chemie-Express durch die Elemente

Unter dem Titel  „Laut – spannend – lehrreich: Eine Reise mit dem Chemie-Express um die Welt“ hat  am Mittwochabend  Prof. Thomas Waitz, Leiter der Abteilung Fachdidaktik Chemie, Kindern die Chemie näher gebracht. Mit einem lauten Gong wird der prall gefüllte Hörsaal in der Fakultät für Chemie zur Ruhe gebracht.

Voriger Artikel
Ausschreibung ist regelkonform
Nächster Artikel
Fünf Jahre auf der Flucht vor den Nazis

Bunte Flammen, leuchtende Kinderaugen: Thomas Waitz (Mitte) begeistert mit Experimenten.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. „Seid ihr gespannt?“, fragt Waitz die Kinder und erhält als Antwort ein lautstarkes „Jaaa!“.  Anhand von diversen Experimenten stellt Waitz zusammen mit seinen Assistenten verschiedene Elemente des Periodensystems vor.

„Die ganze Welt ist aus Elementen gemacht. Alles, was euch umgibt ist Materie“, erklärt er. Wasserstoff sei das häufigste und leichteste Element. Drei Luftballons unterschiedlich gefüllt mit Wasserstoff schweben über dem Pult. Als Waitz eine Wunderkerze an die Ballons hält, zerbersten diese mit verschieden lauten Knallen. Die Kinder lachen und applaudieren begeistert.

Genauso wie bei den folgenden Experimenten, in denen eine Sauerstoffrakete durch den Raum zischt oder die Farben von Feuerwerk nachgestellt werden, indem drei freiwillige Kinder, die Alkalimetalle Lithium, Kalium und Natrium in eine Flamme sprühen. Jedes Kind will gerne bei einem der Experimente assistieren und immer schießen alle Arme nach oben, sobald die Frage nach Freiwilligen gestellt wird. Begleitet werden die Experimente von lauten „Ah´s und Oh´s“ und „Boahs“.

„Ich fand das Thema spannend. Es hat viel geleuchtet und geknallt. Am coolsten fand ich das Experiment mit den Luftballons“, sagt der 10-jährige Foon-Yan Pau. Und auch Turgut Gürcan habe den größten Gefallen an dem Luftballonexperiment und der Sauerstoffrakete gefunden.

„Mir hat es sehr gefallen“, sagt Minoo Strotmann (10). Sie begeistere das Experiment am meisten, in dem eine durch Phosphor gefrorene Rose auf dem Pult zersplittert werden konnte. Dem stimmt Hannah Baete (10) zu: „Und das Experiment mit dem Feuerwerk war cool.“

Am Ende der Vorlesung stürmen alle Kinder nach vorne an das Pult, um die Experimente genauer unter die Lupe zu nehmen und um sich Autogramme von Waitz und seinem Team geben zu lassen. Und auch Peter Brammer, Projektleiter der Kinder-Uni, ist begeistert, dass sich so viele Kinder mit so viel Begeisterung auf den Weg in die Uni begeben haben, obwohl die Zeugnisferien anstehen.

Von Kira Gilster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen