Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° heiter

Navigation:
"Wie meine Familie"

Diana-Mitbegründerin wird 95 Jahre "Wie meine Familie"

Ursula Rath ist Mitbegründerin des ersten Damen Schützenvereins "Diana" von 1989 in Göttingen. Heute feiert sie ihren 95. Geburtstag. Noch immer nimmt sie an vielen Veranstaltungen des Vereins teil.

Voriger Artikel
Weender Straße auf Platz 57 von 170
Nächster Artikel
Großflohmarkt an der Lokhalle

Göttinger Damenschützenverein Diana

Quelle: r

Göttingen. "Die Idee zur Vereinsgründung ist entstanden, weil wir unsere Männer zu Schützenveranstaltungen, zum Beispiel nach Hannover, begleitet haben", erinnert sich Rath. Außerdem seien sie auch im Schießen gut gewesen und hätten ihren Spaß gehabt. Doch hätten die Männer in den Vereinen keine Frauen haben wollen, weshalb sich etwa 27 Frauen zusammengetan haben, um gemeinsam den ersten Schützenverein nur für Frauen in Göttingen zu gründen. "Das war unsere Bedingung. Wenn andere Vereine uns nicht aufnehmen, dann wollten wir auch keine Männer dabei haben", sagt Rath. Dies ist auch bis heute so geblieben. Mehr als zehn Jahre war Rath als Kassiererin Vorstandsmitglied bei den Dianas. "Montags war immer mein Tag", erklärt sie. Darauf habe sie sich schon die ganze Woche gefreut, denn außer dem Schießen sei dann auch wieder Zeit für Gesprächsrunden mit den Vereinskolleginnen gewesen. "Da konnte es durchaus auch einmal später werden", so Rath. Ihre guten Schießleistungen lassen sich auch durch die Tatsache belegen, dass sie zweimal, 1990 und 1992, Vereinskönigin war und zudem auch einmal innerhalb der Bürger-Schützen-Gesellschaft den Titel der Kronprinzessin erringen konnte. "Mein verstorbener Mann war auf meine Leistungen immer stolz. Schließlich war er selbst auch Schütze", so Rath. Das Interesse am Schießsport haben Ursula und Willi Rath an ihre drei Kinder weitergegeben, und auch die fünf Enkel seien Schützen. Nur die drei Urenkel seien dafür noch zu klein. Seit dem 13. Februar 1999 ist die Seniorin auch Ehrenmitglied der Dianas, eine Auszeichnung, auf die sie bis heute stolz ist.

Auch wenn es heute eine Selbstverständlichkeit sei, dass Frauen schießen, so ist die Vorsitzende der Dianas, Alexandra Wallmann, nach eigener Aussage die einzige Frau innerhalb der Bürger-Schützen-Gesellschaft Göttingen, die einen Verein führt. "Wir haben derzeit bei 44 Mitgliedern eine Altersspanne von zwölf bis 95 Jahren", berichtet Wallmann. Trotz gesundheitlicher Probleme, oder wie Rath es formuliert: "das Alter macht sich bemerkbar", schießt sie noch heute gern. "Wenn ich bei Vereinsveranstaltungen dabei bin, dann macht mir das noch immer viel Spaß", sagt die Jubilarin. Zu ihrer Geburtstagsfeier werden außer ihrer Familie auch Alexandra Wallmann und die Ehrenvorsitzende und amtierende Vereinskönigin Erika Fandrey erwartet. "Meine Vereinskameradinnen gehören einfach dazu, sie sind wie meine Familie für mich da und stehen mir, wenn es nötig ist, auch bei", sagt Rath. Deshalb möchte sie auch beim Schützenfest, bei dem sie einen Besuch fest eingeplant hat, mit den anderen Diana-Schützinnen auf ihren 95. Geburtstag anstoßen.

Nach Angaben Alexandra Wallmanns ist Ursula Rath gemeinsam mit ihrem verstorbenen Mann Willi eine Bereicherung für jede Feier gewesen. "Wenn die beiden dabei waren, war der Spaß gesichert", erinnert sie sich. Mit Ursula Rath verbinde sie eine große Freundschaft. Denn sie lebe das Vereinsmotto "Der Montag gehört mir" und sei damit auch für den Verein ein großes Vorbild. "So eine Beständigkeit und Treue zu einem Verein ist auch für diesen selbst enorm wichtig." ve

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nisthilfen für Mauersegler