Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Mitglieder-Rekord bei Göttinger Jägern

Immer mehr Frauen mit Jagdschein Mitglieder-Rekord bei Göttinger Jägern

Die Jägerschaft Göttingen verzeichnet einen Mitglieder-Rekord. Ende des vergangenen Jahres waren es 628 Mitglieder, die dort verzeichnet sind. Darunter 73 Frauen. Der Anteil der Frauen unter den Jägern steigt stetig an.

Voriger Artikel
Zentrale Einrichtung für Integration gefordert
Nächster Artikel
Göttingen: 47 Millionen Euro für Flüchtlinge
Quelle: Landesjägerschaft / Brillen (Archiv)

Göttingen. „Wir freuen uns über diesen Zuwachs“, sagt Dieter Hildebrandt, Vorsitzender der Jägerschaft. „Nicht alle Jägerschaften wachsen, wir hier profitieren aber auch von den Studenten, die bei uns den Jagdschein machen und dann auch dabei bleiben“, so Hildebrandt.

Noch vor 15 Jahren, so Holger Frahnert von der Jägerschaft, waren es noch fast 100 Mitglieder weniger, nämlich 526, dann war die Zahl fünf Jahre lang leicht rückläufig. 2006 waren es nur 495 Jäger darunter 33 Frauen. Seit dem Jahr 2006 steigt die Zahl der Jäger von Jahr zu Jahr an.

„Die Jagd ist immer ein Spiegel der Gesellschaft“, so Hildebrandt. Den kontinuierlichen Anstieg der Zahl weiblicher Jäger führt er auch darauf zurück, dass heute auch vermehrt Töchter und nicht nur die Söhne in die Fußstapfen jagender Väter treten. „80 Prozent aller Einsteiger haben persönliche Kontakte zu Jägern“, so der Vorsitzende.

Mit rund 374 100 gelösten Jagdscheinen waren bundesweit im vergangenen Jagdjahr mehr Deutsche als je zuvor auf der Pirsch, so der Deutsche Jagdverband. In den vergangenen  25 Jahren habe man einen Zuwachs von 20 Prozentpunkten verzeichnet. „Das passt zum Trend, gesünder und bewusster zu leben sowie sich aktiv für Natur und Tiere einzusetzen“, so Sprecher Torsten Reinwald. Jägerland Nummer eins ist Niedersachsen mit 130 Einwohnern pro Jäger, gefolgt von Schleswig-Holstein mit 134 und Mecklenburg-Vorpommern mit 137 Einwohnern pro Jäger. Im Bundesschnitt kommen auf einen Jäger 216 Einwohner.

Eine Besonderheit ist Hildebrandt aufgefallen: „Frauen kommen oft auch über Hunde zu uns“, sagt er. Denn, wer einen Jagdhund hält, möchten diesen oft auch artgerecht beschäftigen und wenden sich an die Jägerschaft. Manchmal ist das dann ein Einstieg ins Jäger-Hobby.

Voriger Artikel
Nächster Artikel