Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Mitreden: Zukunft der Stadthalle Göttingen

Thema des Tages Mitreden: Zukunft der Stadthalle Göttingen

An den Kacheln scheiden sich die Geister. Die Stadthalle Göttingen gefällt nicht jedem. Die meisten Göttinger allerdings verbinden mit ihr Erinnerungen. In den vergangenen 50 Jahren haben dort die unterschiedlichsten Künstler auf der Bühne gestanden. Pop, Rock, Klassik, Kabarett, Vorträge, Bälle, Plattenbörsen, Partys. Am Sonnabend steht ein Bürgerworkshop zur Zukunft der Halle auf dem Programm.

Voriger Artikel
Familienzentrum in Göttingen-Nikolausberg sorgt sich um Finanzierung
Nächster Artikel
Festgenommener Dasseler will aus Polizeistation fliehen

Begeisterung in der Stadthalle: Das Konzert von Nico & Vinz beim NDR2 Soundcheck-Festival 2014  war, wie viele andere auch, ausverkauft. Mehr als  1600 Gäste haben in der Halle Platz.

Quelle: CR

Göttingen. In der Vergangenheit habe viele große Stars auf der Bühne der Stadthalle gestanden. Dafür, dass die Halle auch in Zukunft ein lebendiger und moderner Veranstaltungsort bleibt, muss sie saniert werden. Ihr gesamtes Umfeld soll neu geplant werden. Aber wie? Darum geht es am Sonnabend , 11. Juli, während eines Bürgerworkshops.

 
Welchen Anforderungen muss eine Stadthalle in Göttingen in der Zukunft genügen? Welche Funktionen muss sie erfüllen? Welche Wünsche und Vorstellungen haben Göttinger? Das wollen Stadtverwaltung, Politik und Fachleute herausfinden.
Ab 17.30 Uhr geht es im Ratssaal des neuen Rathauses um dieses Thema. Prof. Stefan Luppold von der Hochschule Ravensburg ist Leiter des Instituts für Messe-, Kongress- und Eventmanagement in Kißlegg. Er will mit den Bürgern und weiteren Experten wie Ilona Jarabek (Musik- und Kongresshalle Lübeck) und Günther Ihlenfeld (CongressCentrum Pforzheim) diskutieren. Zunächst, so teilt es die Stadtverwaltung mit, soll unabhängig von Standort- oder Sanierungsfragen über die Halle diskutiert werden.Unter Leitung von Luppold diskutieren auch Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD), Stadtbaurat Thomas Dienberg (parteilos) und die Verantwortlichen der Stadthalle bereits am Nachmittag mit Fachleuten, Veranstaltern und Betreibern über die Halle. Der Fachworkshop hat den Titel  „Erwartungen und Anforderungen an die Stadthalle Göttingen“. Die ersten Ergebnisse werden dann gemeinsam mit den Bürgern weiter erörtert. Der offene Dialog ist auf zwei Stunden bis 19.30 angelegt.

 

Farin Urlaub (Die Ärzte)

Zur Bildergalerie
 
Konzerte, die im Gedächtnis bleiben

An welches Konzert in der Stadthalle erinnern Sie sich besonders gerne? Eine kleine Auswahl von Göttingern und Ihren Erinnerungen an Konzerte in der Stadthalle:

 
„Natürlich alle Konzerte vom Göttinger Symphonie Orchester. Besondere? Schwierig, weil so viele! Aber vielleicht Programme, die mir ein besonderes Anliegen waren und das offene Göttinger Publikum offensichtlich auch berührten: 3. Symphonie von Arthur Honegger (mit Messiaen und Bloch) 2014, 7. Symphonie von Allan Pettersson (mit Busoni und Mozart) 2015.“
 Christoph-Mathias Mueller

 
„Fanta 4“
 Kerstin Sennekamp

 
„Jan Delay & Disco Nr. 1“
 Meik Dittmann

 
„Whitesnake in den 80ern“
Maze Wolter

 
„Marius Müller-Westernhagen, BAP, Element of Crime“
 Lutz Knopek

 
„Herbert Grönemeyer, UKW, Münchner Freiheit, Ärzte“
 Tom Schmidt

 
„Die Guano Apes und die Drei ???“
 Anna Herberhold

 
„Debussy-Welturaufführung der Kurzopern „Der Untergang des Hauses Usher“ und „Der Teufel im Glockenturm“ nach superdeprimierenden Poe-Texten und mit dem GSO.“
 Claudia Nachtwey

 
„Mein erstes Fanta 4 Konzert anno 1992, inklusive Sichtbehinderung durch einen 1,90m Hünen mit Minipli.“
 Alex Otte

 
„Die Bots“
Horst Reinert

 
„Die Plattenbörsen waren immer einen Besuch wert, da konnte auch soundtechnisch nichts schief gehen!“
Mario Brandes

 
„Hagen Rether war toll – und sogar die Rentnerband Barclay James Harvest.“
WP Fahrenberg

 
„The Dubliners“
Kirstin Reinhardt

 
„Götz Alsmann“
Oliver Clark

 
„Coronation Anthems mit dem Festspielorchester Göttingen und dem NDR Chor“
Tobias M. Wolff

 
„Frumpy, Status Quo“
Joachim Tonollo

 
„GSO“
Norbert Hopf

 
„Montserrat Caballé“
Alexander Wienzek

 
„Wir sind Helden und Biffy Clyro“
Michael Grams

 
„Fury-Konzert“
Christian Mühlhausen

 
„Radio-DJ Mel Sandrock (R.I.P.) auf Sparkassen-Tour“
Christian Müller

 
„Guano Apes, Hannes Wader oder Konstantin Wecker“
Patrick Humke

 
„Reinhard Mey und Herman Van Veen“
Angelika Daamen

 
„Die kölsche Band Höhner“
Olga Waterkamp

 
„Jazzkantine“
 Dinah Stollwerck-Bauer

 

Und an welche Veranstaltung erinnern Sie sich besonders gerne? Diskutieren Sie mit und schicken Sie uns Ihre Fotos von den Veranstaltungen. Auf Facebook oder per Mail an online@goettinger-tageblatt.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen