Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Müllabfuhr im Kreis Göttingen wird billiger

Neuer Dienst bei Altpapiersammlung Müllabfuhr im Kreis Göttingen wird billiger

Die Müllabfuhr im Landkreis Göttingen (ohne Kernstadt) wird billiger: Um etwa 3,6 Prozent wird die Gebühr für die Mülltonne und Komposttonne ab 2016 verringert. Auch die Preise auf den Entsorgungsanlagen in Breitenberg und Dransfeld sinken.

Voriger Artikel
150 Göttinger protestieren gegen drohende Abschiebung von Roma-Familien
Nächster Artikel
Fahrt mit dem Weihnachtstruck in Göttingen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Lobend und einstimmig haben die Umweltpolitiker des Kreistages am Mittwoch der neuen Gebührensatzung zugestimmt. „Das ist sehr erfreulich, und offenbar hat die Verwaltung in den vergangenen Jahren sehr genau kalkuliert“, sagte Thorsten Heinze (SPD). „Wir können uns für die Bürger bedanken“, ergänzte Steffani Wirth (Grüne). Das sei aber auch die Folge guter Entscheidungen von Politik und Verwaltung in früheren Jahren“, so Werner Wille (CDU).

Neben sinkenden Gebühren bei der klassischen Müllabfuhr bleiben die anderen Sätze unverändert. Dazu zählen zum Beispiel die Haushalts-Grundgebühr und die Anlieferungen von Sperrmüll oder Kompost direkt auf den Entsorgungsanlagen.
Mit der neuen Satzung erweitert der Landkreis zudem seinen Service: Künftig holen die Müllwerker auch Altpapiertonnen auf Antrag vom Grundstück und stellen sie wieder zurück, wenn die Laufstrecke 15 Meter nicht überschreitet. Bisher gibt es diesen Dienst nur für Restmüll- und Komposttonne. Dafür müssen die Haushalte eine Zusatzgebühr zahlen.

Mit der vorgesehen Änderung zahlen Kreisbewohner im kommenden Jahr zum Beispiel für eine 60-Liter-Restmüllonne und gleich große Komposttonne pro Jahr 143 statt 146,47 Euro, wenn sie alle 14 Tage gelehrt werden. Eine kürzlich genannte Gebühr von 270 Euro auf Kreisebene  hatten die Göttinger Entsorgungsbetriebe falsch übermittelt. Seit 2011 sinken die Sätze in der Beispielgruppe kontinuierlich von 176,56 Euro über 158,65 Euro und 147,74 Euro auf den künftigen Betrag. Abschließend entscheidet der Kreistag über die neuen Abfallsatzungen. Er tagt am Mittwoch, 9. Dezember, ab 15 Uhr im Ratssaal im Neuen Rathaus Göttingen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“