Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Mündener Raiser gewinnt Schäferhunde-WM

Mündener Raiser gewinnt Schäferhunde-WM

Helmut Raiser ist mit seiner Hündin Kustmarkens Dame in Korbach Weltmeister in der Schutzhundeprüfung des RSV 2000 geworden. Der Schäferhundeverein RSV 2000 hat weltweit zahlreiche Ortsgruppen. Der hauptberufliche Zahnarzt hat für den Titel 62 Konkurrenten aus zehn Nationen hinter sich gelassen.

Voriger Artikel
Gertrud und Alfons Bogedain aus Obernjesa seit 65 Jahren verheiratet
Nächster Artikel
Dampfzug "FD Rheingold" macht Station in Göttingen

Helmut Raiser mit Kustmarkens Dame.

Quelle: EF

Hann. Münden. „Spaßeshalber sagte ich zu meinen Freunden, wenn ihr Weltmeister werden wollt, müsst ihr an Dame vorbei“, berichtet der Weltmeister lachend. Der Wettbewerb war bis zum Ende spannend, erst im letzten Moment konnte er seinen Teamkollegen, der bis dahin vorne lag, überholen.

 
Raiser erklärt: „Die Schutzhundeprüfung ist genauso eine Turnierprüfung wie Springreiten im Pferdesport.“ Sie setzt sich aus drei Disziplinen zusammen: Bei der Fährte muss der Hund ausgelegte Gegenstände aufspüren. In der Teilprüfung Unterordnung stehen dann technische Übungen an. So muss das Tier Befehle wie „Sitz“, „Platz“ und „Hol“ ausführen. Der letzte Part ist der Schutzdienst, bei dem Gehorsam gezeigt werden muss und Beute- und Aggressionsverhalten geprüft werden. In den Teilprüfungen können jeweils 100 Punkte erreicht werden. Helmut Raiser erzielte mit seiner deutschen Schäferhündin einmal 100 und zweimal 98 Punkte. Dabei war die Vorbereitung dieses Jahr nicht optimal. Raiser ist zusätzlich Leiter für Ausbildung und Zucht sowie Richter in beiden Bereichen, so dass jedes Wochenende verplant ist: Er leitet Seminare und Fortbildungen. Da war es nicht einfach, Zeit zum Trainieren zu finden. „Ohne meine ausländischen Kollegen hätte das mit dem Titel wahrscheinlich nicht geklappt“, gesteht er. Sein schwedischer Mitstreiter, Vizeweltmeister, war schon früher angereist und trainierte die Ausdauer von Dame.

 
Raiser hatte sich durch seine Platzierung bei der WM im vergangenen Jahr direkt qualifiziert. Da wollte er eigentlich Weltmeister werden, weil seine damals siebenjährige Hündin dort in sehr guter Verfassung gewesen sei. Wobei Dame im Allgemeinen eine unheimlich stabile Leistung abliefere. „Wenn sie in der Prüfung ist, habe ich immer das Gefühl, dass sie wirklich alles gibt und unglaublich viel Spaß dabei hat,“ so Raiser. Seine Leidenschaft für den Hundesport begann vor 45 Jahren. „Von da an war ich mit dem Virus infiziert. Das ist Spaß, das ist Leben, mit einem triebstarken Hund zu trainieren“, beschreibt Raiser das Gefühl. Zusätzlich zu seinem jetzigen Titel war er schon zweimal Weltmeister und dreimal Deutscher Meister.

 

Von Kira Gilster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen