Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Einheit nicht ohne einiges Europa

Multimediale Zeitreise Einheit nicht ohne einiges Europa

Er hat den Ersten Weltkrieg beleuchtet, das Europäische Parlament vorgestellt, den Elysee-Vertrag und die Gründerväter Europas. Ingo Espenschied, Journalist und Politologe aus Mainz, reist mit seinen Multimediaschauen zu politischen Themen durchs Land. Jetzt war er bei der Europa-Union Göttingen mit dem Thema „25 Jahre Deutsche Einheit“.

Voriger Artikel
Aufruhr im Abendland
Nächster Artikel
Unimog statt Fitness-Studio

Im Schatten von Helmut Kohl und Erich Honecker referiert Politologe Ingo Espenschied.

Quelle: Gückel

Göttingen. Wer etwas über „blühende Landschaften“ oder etwas darüber, was nach 25 Jahren Deutsche noch von Deutschen trennt, erwartet hatte, lag falsch. Wie immer, beschäftigte sich Espenschied auch bei seinem dritten Besuch beim Kreisverband der überparteilichen Europa Union Göttingen mit den historischen Wurzeln seines Themas. Den Schülern der Carl-Friedrich-Gauß-Schule Groß Schneen und den knapp 70 Zuhörern im Saal des Alten Rathauses wurde klar, wie undenkbar die Deutsche Einheit 1990 ohne eine vorherige enge Einbindung Deutschlands in die Europäische Union gewesen wäre. Der Glücksfall der friedlichen Revolution nach 40 Jahren DDR, die Espenschied ausführlich in seiner Entwicklung beschrieb, bedurfte noch auf drei weiteren Ebenen des glücklichen Zeitfensters, um sich zur deutschen Einheit hin öffnen zu können: der Integration Deutschlands in die Europäische Union, der Tatsache, dass Deutschland erstmals ausschließlich von befreundeten Partnerländern umgeben war, und der Tatsache, das die Sowjetunion 1990 wirtschaftlich so hinfällig war, dass sie in Aussicht auf ein Entgegenkommen der USA sogar der Mitgliedschaft eines vereinten Deutschlands in der Nato zustimmen würde.

Ausführlich zeigte Espenschied mit Fotos, Filmen und Tonbeiträgen, routiniert verbunden durch seine Moderation, die Entwicklung bis zum Mauerfall, das Aufeinanderzubewegen beider deutscher Staaten danach und die internationale Entwicklung bis hin zum Zwei-plus-Vier-Vertrag auf.

Der Mulitmediaschau folgte eine lebhafte Diskussion. Noch ist die jüngste Schau des Mainzers nicht als Video verfügbar. Seine anderen Vorträge (Themen wie eingangs erwähnt) in dem von ihm patentierten Multimedia-Format sind aber über dokulive.eu verfügbar und besonders für den Politikunterricht geeignet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Das Thema „Nachbar Dänemark“ steht im Mittelpunkt einer Studienreise des Kreisverbandes der Europa Union Göttingen. Für sechs Tage geht es in die Europäische Akademie Sankelmark in Schleswig-Holstein sowie in diversen Ausflugsfahrten nach Dänemark.

  • Kommentare
mehr
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen