Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Musik für Vorschulkinder im Vinylreservat

Jam-Session Musik für Vorschulkinder im Vinylreservat

Was passiert, wenn man eine Gruppe Vorschulkinder im Alter von eins bis sechs mit vielen Musikinstrumenten zusammenbringt? Das Experiment wagte Hans Philipp Schubring in seinem Göttinger Schallplattenladen Vinyl-Reservat. Mit Erfolg: Es gab musikalisches Chaos und viel Spaß.

Voriger Artikel
Hohe Nachfrage bei Weihnachtsbäumen
Nächster Artikel
In Göttingen häufen sich die Angriffe auf Burschenschaften
Quelle: Heller

Göttingen. Etwa 15 Kinder inklusive Begleitung durch Eltern oder Großeltern folgten der Einladung zur Kinder-Jam-Session. Manche spontan auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt, manche, weil sie von Schubring zuvor im Laden darauf angesprochen wurden.

Auf einem Spielteppich zwischen Platten von Tangerine Dream, Calypso und Lucifer lagen Xylophone, Blockflöten, ein Mini-Akkordeon, eine Gitarre, ein Mini-Keyboard und Rasseln. „Machen lassen und schauen, was passiert“, beschreibt Schubring das Motto. Schubring, heute 36, hat über zehn Jahre selbst gejammt, wie er sagt. Und auch sein anderthalbjähriger Sohn Levi liebe es, zu Musik zu tanzen und auch schon mal selbst in die Tasten oder Saiten zu greifen.

Ausschnitt

Einen Auszug aus der Jam-Session können Sie hier als MP3 herunterladen:

Die Instrumente – sowie das ebenfalls bereitgestellte Knäckebrot sowie die Weintrauben –erfreuten sich jedenfalls großer Beliebtheit. Teils zeigten die Eltern ihren Kindern, wie man die Instrumente benutzen musste, aber meistens schepperten und tröteten die Kleinen munter vor sich hin: Die anderthalbjährige Minou, die zuhause schon zur Musik mittanzt und Schweinchengeräusche der Lieder von Frederik Vahle nachmacht, tobte sich am Keyboard austobte. Ihre Eltern fanden die Idee des Kinder-Jams ebenfalls großartig. Dem schlossen sich andere Eltern an, denn so eine Instrumentenvielfalt gebe es auch nicht im Kindergarten.

Das Vinyl-Reservat war voll, hinter der Eingangstür parkten die Karren und da das Vinyl-Reservat in der Zeit der Jam-Session eigentlich geschlossen war, aber für die kleine Laufkundschaft natürlich trotzdem offen bleiben sollte, musste Schubring auch immer wieder Kunden hinausbitten. sg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“