Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Talk-Show ist kein Platz für Frau mit Nikab

Fritz Güntzler (CDU) fordert Konsequenzen Talk-Show ist kein Platz für Frau mit Nikab

Nach der Anne-Will-Talkshow, in der eine radikalen Muslima ihre Ideologie am Sonntag live einem Millionenpublikum präsentierte, fordert der Göttinger CDU-Bundestagsabgeordente Fritz Güntzler Konsequenzen. Er ist Mitglied im Rundfunkrat des NDR.

Voriger Artikel
955 Euro gefunden und abgegeben
Nächster Artikel
"Machwerk", um die "Polizei in Göttingen zu verunglimpfen"

Der CDU-Abgeordnete Fritz Güntzler will das Thema während der nächsten Sitzung des NDR-Rundfunkrates ansprechen.

Quelle: dpa

Göttingen. Welches ist Ihr Hauptkritikpunkt?
Das ist zum einen die Zusammensetzung der Talkrunde. Eine Frau, die eine radikalen Minderheit vertritt und ein Vertreter einer Moschee, die vom Verfassungschutz beobachtet wird, haben im öffentlich-rechtlichen Fernsehen keinen Platz.

Und zum anderen?
Eine vollverschleierte Frau im Nikab gehört nicht in ein Talkshow-Format. Wenn ich mit jemandem diskutieren will, möchte ich sein Gesicht sehen.

Was wollen Sie unternehmen?
Ich werde das Thema während der nächsten Sitzung des NDR-Rundfunkrates ansprechen. Wir sind dort mehr als 50 Mitglieder, mit einigen stehe ich dazu bereits in Kontakt. Viele sehen das genauso wie ich. Und ich bin mir sicher, diese Sendung wird Konsequenzen haben.

Welche Konsequenzen werden das sein?
Es wird Gespräche mit Frau Will und ihrer Redaktion geben müssen. Die Gästelisten werden eigentlich mit dem NDR abgestimmt. Das weiß ich, weil es bereits Thema war, dass immer wieder die gleichen Gäste dort Platz fanden. Die Frage ist, ob der NDR gewusst hat, wer da eingeladen war. Die Frage, warum ausgerechnet die Konvertitin und Nikab-Trägerin Nora Illi aus der Schweiz und Mohamed Taha Sabri, der Imam der Dar-as-Salam Moschee in Berlin eingeladen waren, muss beantwortet werden.

Es herrscht Meinungsfreiheit, muss man dann nicht bei einer Diskussion über die Radikalisierung von Jugendlichen auch Radikale hören?
Ich halte eine Talkshow nicht für das passende Format, das Thema hätte man redaktionell aufbereiten müssen. Am Sonntag konnten Islamisten  ungefiltert ihre Thesen propagieren. Und schlimmer noch, diese Aussagen wurden sogar eingeblendet. Wenn, dann muss die Moderatorin die Kraft haben, solche Gäste entschlossen zu demaskieren. Das ist nicht passiert. So etwas treibt die Menschen zur AfD. Wir dürfen Radikalen - auch von rechts - keinen solchen Raum geben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"