Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Neonazi fliegt raus

Hannovera Neonazi fliegt raus

Die Göttinger Burschenschaft Hannovera hat den Rechtsextremisten Michael J. ausgeschlossen. Man distanziere sich ausdrücklich von J.s politischen Äußerungen, heißt es in einer Erklärung der Studentenverbindung.

Göttingen . Der Northeimer Student J. war durch rechtsextreme Äußerungen im Internetforum Thiazi auffällig geworden. Ebenso steht er im Verdachts für eine österreichische Neonazi-Internetplattform tätig gewesen zu sein. Zudem tauchte J. im vergangenen Jahr auf einer NPD-Spenderliste auf.

„In unseren Reihen ist für pro-nationalsozialistische Denkweisen überhaupt kein Platz“, betont Jürgen Hoffmann, Vorsitzender des Altherren-Vorstandes der Burschenschaft Hannovera. J.s „Lossagung von rechtsextremen Gedankengut“ nach Bekanntwerden der NPD-Spende wertet Hoffmann als „glatte Lüge“. Man sei immer noch entsetzt über sein Verhalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neonazi-Verdacht bei der Hannovera

Aus dem jüngsten Neonazi-Skandal bei der Göttinger Burschenschaft Hannovera (Tageblatt berichtete) fordert der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) Konsequenzen von der Göttinger Universität.

mehr
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen