Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Neue Ausstellung im Museum am Thie in Göttingen

Neue Ausstellung im Museum am Thie in Göttingen

Die 15 Mitglieder des volkskundlichen Arbeitskreises – Museum am Thie stecken zurzeit in der Vorbereitung für ihre neue Sonderausstellung, die jedes Jahr zu einem neuen Thema entweder zum Geismaraner Weihnachtsmarkt oder Altdorffest eröffnet wird. Dieses Jahr wird dies am zweiten Adventssonntag der Fall sein.

Voriger Artikel
Landkreis Göttingen hat Pedelec-Verleihsystem auf den Weg gebracht
Nächster Artikel
Verengte Groner Straße in Göttingen: Test gescheitert

Göttingen. „Da haben wir ab 13 Uhr bis abends geöffnet, und es herrscht die ganze Zeit Hochbetrieb“, sagt Vera Lenz, erste Vorsitzende, über die Eröffnung.

Der Arbeitstitel der diesjährigen Ausstellung heißt „Tinte und Schrift“. Dabei werden Tintenfässer und verschiedene Schriftarten ausgestellt. Die Besucher sollen sich dann selbst in der alten deutschen Schrift probieren können.

Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich, bezuschusst wird ihre Arbeit vom Ortsrat. Jeden Donnerstag treffen sie sich zum Putzen, für Restaurierungsarbeiten und zur Gartenpflege. „Für die Tätigkeiten, die eben so anfallen“, erklärt Lenz. Ihr Wissen, das sie in  Führungen weitergeben, haben sie sich in der vereinseigenen Bibliothek angeeignet.

In dem Museum ist von der gemütlichen Stube im Biedermeierstil über die Schuhmacherwerkstatt bis hin zum Kaufmannsladen alles zu sehen. „In jedem Dorf gab es einen Tante-Emma-Laden, der alles hatte. Sogar Rabattcoupons gab es damals schon“, erzählt Lenz.  

ie 15 Mitglieder des volkskundlichen Arbeitskreises – Museum am Thie stecken zurzeit in der Vorbereitung für ihre neue Sonderausstellung, die jedes Jahr zu einem neuen Thema entweder zum Geismaraner Weihnachtsmarkt oder Altdorffest eröffnet wird. © Theodoro da Silva

Zur Bildergalerie

Besonders beeindruckend ist die Darstellung der einzelnen Arbeitsschritte, wie aus Flachs Leinen wird. Der ausgestellte Posamentierwebstuhl ist eine Rarität. Mit ihm konnten nur sehr gut ausgebildete Weber verzierte Schmuckbänder herstellen.

Viele Exponate haben Bürger aus Geismar zur Verfügung gestellt, teilweise wurden sie auch Flohmärkten erworben. Genauso sieht es bei den Sonderausstellungen aus. „Im Dorf kennt man sich, da wird dann gefragt, wer was Passendes zu Hause hat und das für eine Ausstellung verleihen würde“, erläutert Lenz.

Die Öffnungszeiten sind an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat von 10.30 bis 12.30 Uhr und jeden Donnerstag von 16 bis 18.30 Uhr. Schulklassen oder Gruppen können sich jederzeit zu einer Führung anmelden unter Telefon 05 51 / 79 49 44.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016