Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Neue Funde von der Römerschlacht am Harzhorn

Pferdezahn- und Holzdatierungen Neue Funde von der Römerschlacht am Harzhorn

Archäologen haben auf dem Römerschlachtfeld Harzhorn weitere Entdeckungen gemacht. Im Wald auf dem Höhenzug bei Kalefeld wurden erneut zahlreiche Waffen und antike Münzen entdeckt.

Kalefeld. Radiokarbondatierungen von Knochen – ein Pferdeskelett und ein Pferdezahn wurden ausgegraben – und Holzresten machen die Theorie wahrscheinlicher, dass ein Zusammenhang mit einem Feldzug des ersten Soldatenkaisers Maximus Thrax 235 besteht. Antike Quellen berichten von einem Gegenschlag gegen Alamannen im Inneren Germaniens und einer Schlacht im Moor. Die C-14-Analysen datieren die Funde auf das Jahrzehnt 230 bis 240.

Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) zeigte sich von den neuen Funden beeindruckt und sicherte die Unterstützung des Ministeriums für die nächsten Jahre zu. „Die Entdeckungen sind wichtige Teile in einem historischen Puzzle. Das archäologische Potenzial am Harzhorn ist noch lange nicht erschöpft“, sagte die Ministerin bei der Vorstellung der Funde am Mittwoch.

Seit 2008 wird am Harzhorn gegraben. Das römisch-germanische Schlachtfeld gilt als einer der ungewöhnlichsten Funde, die jemals in Norddeutschland gemacht wurden. Das einzigartig gut erhaltene Areal mit bislang 1800 Fundstücken belegt die Existenz groß angelegter militärischer Operationen rund 200 Jahre nach der „Varusschlacht“ am Teutoburger Wald. Sandalennägel, Pfeilspitzen, Katapultbolzen und zahlreiche weitere Funde wie ein antikes Hufeisen, eine sogenannte Hipposandale, erlauben Einblicke in die Zusammensetzung und die Kampftechnik der römischen Truppen und lassen die Schlacht in vielen Einzelheiten nachvollziehen. Die Wissenschaftler gehen mittlerweile davon aus, dass auf römischer Seite bis zu 10 000 Soldaten an dem Geschehen beteiligt waren.

Neben der Kreisarchäologie sind das Landesamt für Denkmalpflege die Universitäten Berlin und Osnabrück, das Niedersächsische Institut für historische Küstenforschung und das Historische Museum Frankfurt an der Forschung beteiligt. Munitionsfunde aus dem Zweiten Weltkrieg bremsten die Archäologen im Sommer zeitweise aus, bis das Waldgebiet geräumt war.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Untersuchung
Der Waldboden war übersät mit Pfeil- und Lanzenspitzen.

Zwei Jahre nach der spektakulären Entdeckung eines römischen Schlachtfeldes auf dem Harzhorn bei Kalefeld (Kreis Northeim) haben die Wissenschaftler jetzt eine Theorie, wer die Schlacht gewonnen hat: Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand lasse sich aus den bislang entdeckten Funden schließen, dass die Römer siegreich aus der Schlacht hervorgegangen seien, sagt die Northeimer Kreisarchäologin Petra Lönne.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Göttingen
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen