Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Neue Gebühren für Wasser in Rosdorf und Friedland

Grundgebühr für Schmutzwasser eingeführt Neue Gebühren für Wasser in Rosdorf und Friedland

In den Gemeinden Rosdorf und Friedland gelten neue Gebühren für Trinkwasser und Abwasser. Das hat die Verbandsversammlung des Wasserverbandes Leine-Süd beschlossen. Die Preise sind seit dem 1. Januar 2015 gültig. Mit dieser Anpassung folgt der Verband entsprechenden Empfehlungen der Gemeinderäte von Rosdorf und Friedland.

Voriger Artikel
Haarthstraße in Hann. Münden voll gesperrt
Nächster Artikel
Wie geht es weiter im Kernort Bovenden und den Ortsteilen?

Trinkwasser wird in Roisdorf teuer, in Friedland billiger.

Quelle: dpa

Friedland/Rosdorf. Mit der Änderung wird erstmalig ein Schmutzwassergrundentgelt eingeführt. Es bemisst sich nach der Größe des Wasserzählers und beträgt für einen Standardwasserzähler jährlich 36 Euro.

Der Einführung liegt die Auffassung zugrunde, dass die Infrastruktur für jeden Nutzer vorgehalten werden muss und aufgrund des demografischen Wandels immer weniger Bürger die Kosten der notwendigen Investitionen tragen müssen, teilt der Wasserverband weiter mit.

Durch die Einführung des Grundentgeltes sinkt die Schmutzwassergebühr in der Gemeinde Rosdorf um 0,28 Euro pro Kubikmeter auf 2,12 Euro. In der Gemeinde Friedland bleibt das Entgelt unverändert bei 2,37 Euro pro Kubikmeter, da hier noch Verluste aus Vorjahren bestehen.

Auch beim Trinkwasser hat der Verbandsausschuss ein einheitliches Grundentgelt je Standardwasserzähler von 36 Euro netto (38,52 Euro brutto) beschlossen. Somit steigt in der Gemeinde Rosdorf das Grundentgelt netto von 30,72 Euro um 5,28 Euro und in der Gemeinde Friedland von 12,24 Euro um 23,76 Euro jährlich. Gleichzeitig wird das Trinkwasserentgelt in Rosdorf um 0,03 Euro pro Kubikmeter auf 1,61 Euro angehoben und in Friedland um 0,14 Euro auf 1,55 Euro gesenkt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“