Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Neue Busse für die Region

Neue Niederflurfahrzeuge Neue Busse für die Region

Das nordhessische Busunternehmen Regiobus Uhlendorff setzt ab 1. August in der Region sechs neue Fahrzeuge ein. Die mit Dieselmotoren betriebenen Busse erfüllen die Abgasnorm Euro 6, teilt das Unternehmen mit.

Voriger Artikel
Goldene Verdienstmedaillen
Nächster Artikel
Mehr als 100 Göttinger dabei
Quelle: r

Oberweser/Uslar/Göttingen. Seit dem 1. August vergangenen Jahres betreibt Uhlendorff den öffentlichen Linienbusverkehr zwischen Göttingen, Adelebsen und Uslar. Zum ersten Jahrestag sollen auf diesen Linien nun die sechs neuen Busse zum Einsatz kommen. „Es handelt sich um Niederflurfahrzeuge mit barrierefreiem, niedrigem Einstieg und moderner umweltfreundlicher Euro-6-Dieseltechnik“, erklärt Geschäftsführer Torsten Uhlendorff.

Mit dem Einsatz dieser Neufahrzeuge erfülle das Unternehmen die Vorgabe des Aufgabenträgers Zweckverband Südniedersachsen (ZVSN) früher als vertraglich gefordert, sagt der Firmenchef: „Es freut uns, dass wir unseren Fahrgästen nun früher als erwartet den neuen Komfort bieten können.“ Möglich geworden sei diese Gesamtinvestition in Höhe von etwa 1,2 Millionen Euro durch eine anteilige Förderung des Landes Niedersachsen – für Uhlendorff “eine sinnvolle Stärkung der Region, denn der Förderbetrag wandert komplett an den für die Landkreise Northeim und Göttingen zuständigen Aufgabenträger und entlastet somit die kommunalen Kassen“.

Zum einjährigen Jubiläum ziehen der Aufgabenträger ZVSN und das Unternehmen eine positive Bilanz. „Ein Betreiberwechsel im Linienverkehr ist normalerweise anfänglich immer durch organisatorische Probleme gekennzeichnet“, erläutert Ulrich Peter, Verkehrsplaner beim ZVSN. Das Unternehmen habe den Betreiberwechsel im vergangenen Jahr jedoch sehr gut vorbereitet.“

Dank gilt auch dem Fahrpersonal. „Trotz des akuten Mangels an Berufskraftfahrern in Deutschland” verfüge sein Unternehmen über “eine tolle, motivierte Mannschaft”, erklärt Uhlendorff.

Zum 1. August vergangenen Jahres waren nach europaweiter Ausschreibung acht sogenannte Linienbus-Teilnetze in den Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode neu vergeben worden. Teilnetze bestehen aus mehreren miteinander verflochtenen Buslinien. In einigen Teilnetzen gab es einen Wechsel des Linienbetreibers. Zum Zuge kamen jeweils lokale private Omnibusunternehmen und die regionale Bahnbusgesellschaft RBB. Die Verkehrsverträge mit den neuen Betreibern wurden für den Zeitraum von acht Jahren geschlossen.   

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region