Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Neue Rennsportausstellung im PS-Speicher geplant

Rennwagen aus alten Zeiten Neue Rennsportausstellung im PS-Speicher geplant

„Tempo, Helden, Leidenschaft“ lautet der vorgesehene Titel: Eine Rennsportabteilung mit Rennwagen aus alten Zeiten will die Oldtimer-Erlebnisausstellung PS. Speicher am Freitag, 13. November, eröffnen. Belegt wird damit eine angrenzende Halle, die seit vergangenem Frühjahr leer steht.

Voriger Artikel
Öffentliche Beschäftigung an Spinnerei Gartetal läuft aus
Nächster Artikel
Wolfgang Sosnowski fährt Senioren durch Göttingens Innenstadt

Formel 3 Rennwagen mit Alfa Romeo Motor von 1974.

Quelle: Kulturstiftung Kornhaus/Kaluza

Einbeck. Ein Großteil der Fahrzeuge komme aus dem Bestand, der Rest der Exponate werde geliehen, erklärt Ausstellungsleiter Sascha Fillies. Vor 103 Jahren wurde der älteste in der Sonderschau eingeplante Rennwagen gebaut, es ist ein Mercedes Grand-Prix-Wagen.

Wie im Haupthaus ist auch für die Rennsportausstellung eine Inszenierung in szenischen Bildern vorgesehen. Mit vielen Details aus der Geschichte des Rennsports soll sie nicht nur Fans begeistern. „Wir wollen den Werkstattcharakter erhalten“, beschreibt Vertriebs- und Marketingleiter Alexander Kloss. Die Besucher müssten aber keine Garagenausstellung in der Halle erwarten. Sie sollen dort, wie im PS.Speicher auch, ansprechend präsentierte Kulturgeschichte finden. „Außer Konkurrenz“ sei das Vorhaben, meint Kloss. Nur eine Ausstellung am Nürburgring sei allein dem Rennsport gewidmet.

Als „heimlichen Star“ sehen Fillies und Kloss einen fahrbereiten  „Sokol“. Dieser „Falke“ war ein Auftragswerk von Stalins Sohn. Er wollte über die Auto Union an konkurrenzfähige Formel-2-Rennwagen kommen. In Chemnitz wurden zwei Autos gebaut und nach Moskau geschickt. Allerdings vertrugen sie den russischen Sprit nicht und konnten nicht richtig eingestellt werden. Sie kamen zurück und wurden vergessen. Einen davon konnte der Fahrzeug-Sammler und Stifter des PS.Speichers, Karl-Heinz Rehkopf, vor drei Jahren für den „Speicher“ sichern.

Ein Jahr lang wird die Sonderausstellung voraussichtlich laufen. Mittelfristig soll ein Neubau die ausgediente Halle ersetzen. Damit rechnet Kloss in fünf bis sieben Jahren. Abgerissen wird jetzt die PS.Halle, in der die Eröffnung des PS.Speichers vor gut einem Jahr mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) gefeiert wurde. Auch sie soll einem neuen Gebäude weichen. Im September 2016 muss alles fertig sein. Dann werden die Niedersächsischen Musiktage unter dem neuen Dach eröffnet.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen