Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Serie: Spezialisierte Beratungsstellen in Göttingen

Beratung für Menschen mit Fragilem-X-Syndrom Neue Serie: Spezialisierte Beratungsstellen in Göttingen

Viele spezialisierte Beratungsstellen bieten in Göttingen Hilfe für Behinderte an. In einer Tageblatt-Serie werden sie mit ihrem Angebot vorgestellt. Heute: die Interessengemeinschaft Fragiles-X.

Voriger Artikel
Cheltenham-Festival offiziell im Alten Rathaus Göttingen eröffnet
Nächster Artikel
Neue Turbo-Rutsche im Badeparadies Eiswiese in Göttingen

Göttingen. Unterstützung bei einer erblichen Form geistiger Behinderung bietet die Interessengemeinschaft Fragiles-X.

Der Selbsthilfeverband setzt sich seit seiner Gründung 1993 für die Belange von Menschen mit Fragilem-X-Syndrom ein.

Das Syndrom ist eine sehr häufige erbliche Form geistiger Behinderung. Nach Angaben der Interessengemeinschaft leben in Deutschland etwa 25 000 Menschen mit der Behinderung. Deren Spektrum könne von leichter Lernbehinderung bis zu schwerer geistiger Behinderung reichen.

Starke Verhaltensauffälligkeiten, autistisches Verhalten und geistige Beeinträchtigungen der Kinder mit dem Syndrom stellten die Familien vor große Schwierigkeiten im Alltag, heißt es in einer Selbstdarstellung. Für diese Familien sei es eine besondere Herausforderung, den Kindern ein menschenwürdiges Leben innerhalb der Gesellschaft zu ermöglichen.

Bislang habe es in Deutschland keine Beratungsstelle gegeben, die sich mit den speziellen Belangen und Bedürfnissen von Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auseinandersetze und sich um die Betroffenen und ihre Familien kümmere. Ein neuer, von der Aktion Mensch mit einer Anschubfinanzierung geförderter Beratungsdienst behebe seit Beginn des Jahres 2015 diesen Mangel und solle durch ein umfassendes Beratungsangebot die Situation der betroffenen Familien entscheidend verbessern.

Beraten werden neben Familienmitgliedern auch Pädagogen, Erzieher und Therapeuten. Beratungsthemen können unter anderem seelische Belastungen, Schulprobleme, Sozialleistungen, Therapie- oder Beschäftigungsmöglichkeiten sein. Die Interessengemeinschaft hat nach eigenen Angaben rund 480 Mitgliedsfamilien aus ganz Deutschland.

Der Beratungsdienst der Gemeinschaft befindet sich in der David-Hilbert-Straße 10. Ansprechpartnerin ist Antje Rode, Telefon 05 51/38 48 59 99, E-Mail antje.rode@frax.de; Internet: www.frax.de. Die Sprechzeiten sind dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr sowie nach Vereinbarung. Bürozeiten: wochentags von 8 bis 14 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"