Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Neue Wege in der Stadtteilarbeit

Erstes Erzählcafé Neue Wege in der Stadtteilarbeit

Mit dem ersten Göttinger Stadtteil - Erzählcafé geht das Büro für Integration der Stadt Göttingen, zusammen mit der Freien Altenarbeit Göttingen, neue Wege in der interkulturellen Stadtteilarbeit.

"Mit dem ersten Stadtteil - Erzählcafe in der Göttinger Weststadt soll die zwanglose Begegnung und der Austausch von Bewohnern unterschiedlicher Kulturen und Altersgruppen initiiert werden", so Renate Kornhardt vom Büro für Integration. Regina Meyer von der Freien Altenarbeit ergänzt: "Kontakt und Vertrauen können am besten durch persönliches Erzählen wachsen“. Als ErzählerInnen konnten Mirsade Jemini und Helmut Koch gewonnen werden, die im Gespräch mit den Moderatorinnen Regina Meyer und Annette Rehfus über ihre Erfahrungen in der Weststadt und ihre Nachbarschaftsvorstellungen sprechen werden. Geplant sind regelmäßige Erzählcafés in der Weststadt.

Das erste Stadtteil-Erzählcafé: Nachbarschaft und Begegnung unterschiedlicher Kulturen - Menschen und Einrichtungen in der Weststadt, findet am Donnerstag, 30. September 2010 um 17.00 Uhr im Pfarrheim der St. Godehard - Gemeinde, Godehardstr. 22, Eingang Pfalz-Grona-Breite, 37081 Göttingen statt.

pdg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Generationendialog und Vernetzung
Leerstände in Dörfern: auch in Adelebsen ein Thema.

Der vom Kreistag Göttingen beschlossene Demografiebeirat hat mittlerweile seine Arbeit aufgenommen. Mit dem Beirat und einem Handlungskonzept, das die Demografiebeauftragte Regina Meyer bis Ende 2013 erstellen soll, möchte der Landkreis den demografischen Wandel aktiv gestalten. Der Demografiebeirat besteht aus 26 Mitgliedern.

mehr
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017