Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Dorfplatz für die Ortschaft Bovenden

Fußwege und Parkmöglichkeiten Neuer Dorfplatz für die Ortschaft Bovenden

Um einen Platz soll Bovenden reicher werden, dafür hat sich der Ortsrat ausgesprochen. Dort wo die Straßen Auf dem Plane, Burgstraße und Untere Straße aufeinandertreffen, soll er entstehen. 

Voriger Artikel
Kreisumlage steigt um zwei Punkte
Nächster Artikel
Fernseh-Tatort und Religion

Hier soll der neue Platz entstehen: Gabelung Burgstraße und Auf dem Plane mit dem Haus Auf dem Plane 7.

Quelle: Heller

Bovenden. Vom Thieplatz bis zur Straße Im Winkel und vom Thieplatz bis zur Kirche sind für Passanten Fußwege vorgesehen.

Wie bei den ersten beiden Abschnitten im Rahmen des Stadtumbaus West hat die Niedersächsische Landgesellschaft (NLG) beim dritten Bereich den Planungsauftrag erhalten. Mitte September hatten sich die Grundstückseigentümer und der Sanierungsbeirat für eine der Varianten mit Modifizierungen entschieden.

Weil für die Feuerwehr die alte Ausfahrt vom Feuerwehrhaus zu eng wird – neue Einsatzfahrzeuge haben breitere Fahrgestelle –, braucht sie eine neue. Um schnell zum Einsatzort zu kommen, favorisiert sie eine Ausfahrt nach Osten in Richtung des Ortszentrums. Allerdings müssten die Einsatzfahrzeuge dann über den neugestalteten Bereich fahren. Das wollen viele Anwohner nicht. Sie befürchten, dass der Charakter des neugewonnenen Dorfplatzes beeinträchtigt wird. Deshalb soll das marode Haus Auf dem Plane 7 abgerissen werden. In der gewählten Variante schlug Planer Dietrich Simon von der NLG eine Ausfahrt nach Westen vor. Die Parkplätze am Feuerwehrhaus sollen aber bestehen bleiben: Die Feuerwehr benötigt sie im Einsatzfall.

Das Gebäude, das der Polizei als Garage diente, sollte zunächst abgerissen werden. Nach dem Umzug ins Rathaus nutzt die Polizei das Gebäude nicht mehr. Doch die Gruppe aus CDU, FWG mit FDP und Grünen machte sich dafür stark, es zu erhalten. Denn die Zukunft der Alten Schule sei unklar. Eine Idee ist, dort ein Heimatmuseum einzurichten. Um alte Kutschen abzustellen, könnte sich die Garage dann als nützlich erweisen. Die SPD hatte sich für den Abriss stark gemacht, um die belastete Straßendecke komplett zu sanieren. Mit sieben gegen drei Stimmen setzte die Gruppe die Erhaltung der Garage durch. Genauso fiel das Votum gegen eine Platzgestaltung mit Sandsteinmauer aus. Die Gruppe stimmte für eine Variante ohne Mauer mit mehr Parkmöglichkeiten. Aufgewertet werden soll der Spielplatz, darüber war sich der gesamte Ortsrat einig. Immerhin ist es  der einzige im Altdorf.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz