Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Neuer Göttingen-Bildband

55 Lieblingsplätze in einem Buch Neuer Göttingen-Bildband

Jeder Göttinger hat einen persönlichen Lieblingsplatz, der Göttingen für ihn besonders macht. Autorin Sabine Prilop und Verlagsleiter sowie Fotograf Rolf Wagner haben es sich zur Aufgabe gemacht, 55 Lieblingsplätze in einem Bildband zusammenzufassen.

Voriger Artikel
Spende von Trauernden
Nächster Artikel
Barbara – und wer ist noch auf dem Foto?
Quelle: EF

Göttingen. Für Prilop bedeutet der Bildband erst einmal den Abschluss ihrer lokalen Göttinger Buchprojekte. Jetzt wurde das Werk in der Buchhandlung Hugendubel vorgestellt. „Es ist ein schönes Erlebnis mitzuerleben, dass die Mitgestalter des Buches lebendig im Raum sind“, sagte Prilop.

Die beiden Herausgeber gaben Einblicke in die Produktion des Buches. Während Prilop für den Bildband Interviews führte, ließ sich Wagner abenteuerlustig auf die einzelnen, manchmal schwer erreichbaren Fotomotive ein. Um einzelne Motive in Stimmung und Farbe abzustimmen, trickste Wagner auch mit einer Taschenlampe, die ihm das nötige Licht für spannende Aufnahmen wie im Weinkeller von Philip Bremer brachte.

Bei der Präsentation befragte Prilop ihre Interviewpartner aus dem Buch. Neben dem Groner Urgestein Wolfgang Thielbörger, Blick-Chefredakteur Markus Riese und Künstler Georg Hoppenstedt war auch die Hörfunkjournalistin Ute Andres dabei, die über ihren Lieblingsort „Die Leine“ berichtete. „Ich würde mir wünschen, mehr Feste an der Leine zu haben. Da müsste man mal Ideen entwickeln“, sagte Andres.

Auch Rechtsanwalt Harald Noack war zu Gast und erklärte, warum die Kellerbühne des Deutschen Theaters für ihn wie Magie sei. „Juristen sind nicht so rational, wie man denkt. Theater ist doppelbödig. Vieles scheint nicht so wie es ist, und das ist für mich eine andere Welt“, erklärte Noack.

vl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana