Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Gemeinsam die Kirmes gestalten

Neuer Kulturverein in Roringen Gemeinsam die Kirmes gestalten

 In Roringen hat sich ein Kulturverein gegründet. Dieser ist für die Ausrichtung der Kirmes im September zuständig. "Der Verein ist aus dem Kirmesteam, das wir seit 2015 hatten, hervorgegangen", berichtet Franziska Mesecke, erste Vorsitzende des Kulturvereins.

Voriger Artikel
Fahrzeugscheibe mit Gullydeckel eingeworfen
Nächster Artikel
Göttingen feiert Fest für Toleranz

Roringen. Das Kirmesteam war von Vertretern der örtlichen Vereine gegründet worden, nachdem in den Vorjahren die Besucherzahlen bei der Kirmes immer weiter zurückgegangen waren. "Wir waren jetzt an einem Punkt angelangt, an dem wir überlegen mussten, ob wir so weiter machen wollen wie bisher, oder ob wir einen eigenen Verein gründen", erklärt Mesecke.

Die Mitglieder waren sich einig, dass sie in der Konstellation weiter arbeiten wollen, für eine sichere Rechtsgrundlage aber eine Vereinsgründung vorteilhaft sei. Außerdem sei dadurch jetzt auch die Organisation der Kirmes einfacher, da keine Rücksprache mehr mit den Vereinen, die man im Kirmesteam vertreten habe, notwendig sei. Deshalb gründete sich Anfang dieses Jahres der Kulturverein Roringen von 2017. "Derzeit gehören dem Verein elf Mitglieder an. Wir freuen uns aber über jeden, der uns unterstützen möchte", sagt Mesecke. Der Verein hat auch bereits ein eigenes Wappen entwerfen lassen.

Auch wenn das Kirmesteam nun der Kulturverein sei, so soll die Roringer Kirmes dennoch in gewohnter Weise fortgesetzt werden. In der Regel wird die Kirmes am zweiten September-Wochenende gefeiert. Das ist in diesem Jahr am 8. und 9. September. "Eine Änderung wird es allerdings geben: So wird das Lichtpunktschießen der Kinder und Jugendlichen nicht mehr verteilt auf mehrere Termine, sondern am Nachmittag des Kirmessonnabends veranstaltet", so die Vorsitzende. Auch erfolge die Siegerehrung direkt im Anschluss. Der Sonnabend stehe im Zeichen der Kinder, so gebe es auch Kinderschminken und Pfeile werfen.

"Für die Erwachsenen wird es Kaffee und Kuchen geben", teilt Mesecke mit. Am Abend werde das Königshaus des Vorjahres mit dem Fanfarenzug Harste abgeholt und das neue Königshaus proklamiert. "Ansonsten hoffen wir, dass sich im Dorf Gruppen finden, die bereit sind, etwas vorzuführen", spricht sie eine Veränderung zum Vorjahr an. Am Sonntag sei nach dem Abholen des neuen Königshauses das Frühstück mit Tanz und Musik geplant. Alle Veranstaltungen finden im Dorfgemeinschaftshaus statt. "Unser langfristiges Ziel ist es, wieder eine Zeltkirmes feiern zu können. Doch noch fehlen uns dafür Sponsoren", erklärt Mesecke.

Außer der Kirmes möchte der Verein auch weitere Veranstaltungen für den Ort planen. "Wir wollen mit dem Verein Kräfte bündeln. Denn in den einzelnen Vereinen gibt es viele, die sich gern im Hintergrund an den Planungen beteiligen, aber aufgrund ihres Alters ansonsten nicht weiter helfen können", erläutert Mesecke. Damit der Verein auch mehrere Veranstaltungen pro Jahr organisieren kann, hofft Mesecke, dass sich noch weitere Roringer dazu entschließen, in den Kulturverein einzutreten. "Vielleicht können wir dann auch für die verschiedenen Veranstaltungen Arbeitskreise bilden", erklärt sie.

Von Vera Wölk

Voriger Artikel
Nächster Artikel