Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neues Möbelhaus in Göttingen geplant

Österreichische Kette Neues Möbelhaus in Göttingen geplant

Bekommt Göttingen bald ein neues Möbelhaus? Mehrheitlich mit acht gegen zwei Stimmen hat der Ortsrat Grone am Donnerstagabend, 25. September, jedenfalls der Änderung des Bebauungsplans für das Gewerbegebiet „Am Talsgraben“ zugestimmt.

Voriger Artikel
Geöffnete Geschäfte zum Gänselieselfest
Nächster Artikel
Polizei ermittelt gegen Hells Angels Göttingen

In der Nähe der Autobahnzufahrt entsteht vielleicht ein neues Möbelhaus.

Quelle: Meder (Symbolfoto)

Grone. Das rund 3,4 Hektar große Gebiet, das nördlich der Dransfelder Straße, westlich der Autobahn und östlich von Groß Ellershausen gegenüber der Autobahnauffahrt zur A 7 liegt, soll nicht mehr länger für Ansiedlungen des Großhandels sowie des produzierenden Gewerbes, sondern des großflächigen Einzelhandels (mehr als 1200 Quadratmeter) ausgewiesen werden.

Der Grund: Der Eigentümer des Gebiets, ein großes Göttinger Immobilienunternehmen, steht offenbar in Verhandlungen mit einer international operierenden österreichischen Möbelhauskette mit rund 200 Niederlassungen. Diese plant, dort eine Filiale zu eröffnen.

Regelmäßige Anfragen

Von Seiten der Möbel-Branche herrsche eine starke Nachfrage, so Kristin Lorenz vom Baudezernat der Stadt: „Wir erhalten regelmäßig Anfragen von großen Unternehmen, die einen geeigneten Standort in Göttingen suchen.“ Für die Ansiedlung eines Möbelhauses spreche, dass dieses Kaufkraft aus dem Umland in die Leinestadt bringe.

Unrealistisch sei es, anzunehmen, ein Möbelhaus könne existieren, ohne Artikel wie Glas, Porzellan und Feinkeramik anzubieten, die auf der sogenannten „Göttinger Sortimentsliste“ stehen und deren Verkauf daher eigentlich den Innenstadtgeschäften vorbehalten sein soll. „Wir werden aber dafür sorgen, dass die Verkaufsflächen für diese Artikel verhältnismäßig klein ausfallen werden“, kündigte Lorenz an.

Im Ortsrat wurden Zweifel geäußert, ob Göttingen ein neues Einrichtungshaus brauche. „Mit  Unger ist schon mal ein großes Möbelhaus in Göttingen gescheitert“, gab Wolfgang Thielbörger (FDP) zu bedenken. Bei der Abstimmung votierten allerdings außer Heike Ernst und Hans-Henning Eilert (beide CDU) alle Ortsratsmitglieder für die Änderung des Bebauungsplans.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wohnen
Die Deutschen lieben ihre Couch über alles.

Jeder hat seinen Lieblingsplatz zu Hause. Die meisten lümmeln gerne auf der Couch - und das fast vier Stunden täglich. Das Sofa ist für mehr als jeden Dritten in Deutschland (37 Prozent) das Lieblingsmöbel in seinem Zuhause.

  • Kommentare
mehr
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016