Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Wohnquartier an der Leine geplant

Investoren verhandeln bereits Neues Wohnquartier an der Leine geplant

Das Gelände zwischen Leine, Brauweg und Rosdorfer Weg soll zu einem neuen Baugebiet entwickelt werden. Die Planungen dafür laufen bereits seit einigen Jahren, jetzt wird es konkret.

Voriger Artikel
Reicht Energie aus Wind, Sonne, Wasser und Mais?
Nächster Artikel
Junges Theater: „Erhebliche Energie, andere zu täuschen“

Zwischen Leine und Brauweg: Noch stehen Gewerbehallen auf dem Gelände.

Quelle: Heller

„Es gibt bereits Pläne von Investoren für Teile des Geländes“, bestätigt Göttingens Stadtbaurat Thomas Dienberg auf Tageblatt-Anfrage.
Das Gebiet, das auch den Aldimarkt umfasst, soll künftig Platz für neue Wohnhäuser bieten. Die Göttinger Investoren, die gerne Mietshäuser an der Leine und an der Ostseite der Leinestraße bauen möchten, haben ihre Ideen bereits im Bauamt und auch der Politik vorgestellt. Noch ist das Gelände allerdings nicht im Besitz der Investoren. „Wir stehen mit den Eigentümern in engem Kontakt“, so der Stadtbaurat.

Generell begrüße man, dass das ehemalige Gewerbegelände - früher arbeitete dort die Firma Landmaschinen Hichert – in ein modernes Wohngebiet umgewandelt werden soll. Das Quartier ist stadtnah, nah an der Leine und dem Kiessee. Noch gibt es keinen Bebauungsplan für das Brauweg-Carreé. Dienberg hofft aber, dass die Entwicklung des Wohnquartiers zügig voran geht. Mit den Investoren habe man bereits über die Gestaltung der Neubauten verhandelt.

In der ursprünglichen Planung waren ausschließlich kleine Mietwohnungen vorgesehen, jetzt wurden die Grundrisse geändert, auch großzügige Wohnungen sollen dort entstehen. Dienberg: „Ich hoffe, dass das jetzt voran geht“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen