Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Rainer Hald beschwört traditionelle Werte

Neujahrsempfang der Sparkasse Göttingen Rainer Hald beschwört traditionelle Werte

Einen modernen Klassiker der Weltliteratur hat Sparkassen-Chef Rainer Hald beim Neujahrsempfang der Bank zum Ausgangspunkt seiner Rede gemacht. Hald ließ den kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupéry Station auf der modernen Erde machen.

Voriger Artikel
BauWo plant neues Hotel an Göttinger Leine
Nächster Artikel
"Wir hatten drei bis vier Fälle"

Neujahrsempfang der Sparkasse Göttingen mit dem Göttinger Symphonie Orchester.

Quelle: Richter

Göttingen. Der kleine Prinz kommt in eine digitalisierte, vernetzte Welt, lernt Smartphones, Internet, Facebook, Instagram und Twitter kennen. Es ist eine unruhige Welt, gläsern und undurchsichtig zugleich, atemlos und ohne Intimsphäre. Es gibt freudige Ereignisse  wie die Olympischen Spiele, die Fußball-EM oder das Erlebnisturnfest in Göttingen. Aber es gibt auch die Globalisierung mit der Verlagerung von Arbeitsplätzen, es gibt Polizei auf Volksfesten und Weihnachtsmärkten, "eine gefährliche politische Gesinnung" in ganz Europa, einen "wild dreinschauenden Typ mit blonder Mähne", der Amerika wieder groß machen will: "Alles schien in totalem Aufruhr zu sein."

Neujahrsempfang der Sparkasse Göttingen in der Stadthalle mit GSO-Konzert und Rede von Vorstand Rainer Hald.

Zur Bildergalerie

Der kleine Prinz gerät in Halds Rede in Panik und kehrt auf seinen kleinen Heimatplaneten zurück, um sich wieder zu sammeln. Die Wellen voll virtueller Bilder und Töne weichen. Er schöpft neue Kraft. Die Reise des kleinen Prinzen stehe beispielhaft für den heutigen Alltag, sagte Hald vor 1500 geladenen Gästen: "Haben wir nicht alle oft den Eindruck, dass alles um uns herum immer verrückter wird?"

Dem stelle die Geschichte vom kleinen Prinzen, im Original 1943 erschienen, eine Plädoyer für Menschlichkeit und Freundschaft gegenüber, das noch immer aktuell sei. In all dem Wandel der Zeit wolle die Sparkasse Göttingen weiter eine verlässliche Größe im Leben der Menschen aus der Region bleiben, betonte Hald. Seit 216 Jahren schenkten Menschen aus der Region der Sparkasse ihr Vertrauen. Die Bank wolle ein Partner sein, der mithelfe, in unsicheren Zeiten Träume zu verwirklichen.

Die Unsicherheit der modernen Welt war allerdings auch beim Empfang selbst zu spüren, wo es wie bei anderen Göttinger Großveranstaltungen erstmals intensivere Sicherheitskontrollen gab. Für das kulturelle Programm des Abends sorgte das Göttinger Symphonie Orchester unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller. Das GSO spielte unter anderem Werke von Ludwig van Beethoven, Edvard Grieg, Georges Bizet, Franz Lehár und Burt Bacharach.  Moderiert wurde der Abend von Dennie Klose.

Wie in jedem Jahr soll das Eintrittsgeld für den Empfang - 15 Euro je Karte - an zwei Einrichtungen für ihre Projekte gespendet werden. Profitieren sollen der Förderverein Stolle für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und das Kulturzentrum Musa in der der Göttinger Weststadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017