Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neujahrsempfang in Nikolausberg 2016

Neun Küsschen für Gero Scheuß Neujahrsempfang in Nikolausberg 2016

Der von Ortsrat und Kirchengemeinde veranstaltete Neujahrsempfang am Sonntagvormittag war trotz schlechter Witterungsverhältnisse gut besucht.

Voriger Artikel
A 7 für Stunden durch Schnee unpassierbar
Nächster Artikel
Verbotenes Feuerwerk hat Nachspiel
Quelle: PH

Nikolausberg. Ortsbürgermeisterin Karola Markgraf (SPD) und der stellvertretende Kirchenvorstandsvorsitzende Christoph Hartig gaben einen Rückblick aufs Jahr 2015.

Der Fortbestand des Familienzentrums sei bis Ende 2017 gesichert, der Hort kann bis zum Ende des Schuljahrs 2016/17 bleiben, die Planungen zur Umwandlung der Grundschule in eine Ganztagsschule seien in vollem Gange und der von der CDU-Fraktion angeregte  Bau einer möglichen zweiten Zufahrtsstraße nach Nikolausberg sei im Zuge einer kontroversen Diskussion abgelehnt worden: Das waren die wichtigsten Punkte im Rückblich der Ortsbürgermeisterin auf das Jahr 2015. Vor allem für den letztgenannten gab es viel Beifall – die meisten Bürger sind offensichtlich froh, dass ihr Ort weiterhin nur von einer Seite erreichbar ist.

Auch Hartig zeigte sich darüber froh, dass das Familienzentrum weiter existieren kann und lobte den Rat dafür, dass er gemeinsam mit der Kirchengemeinde für die Weiterfinanzierung sorgt. Ein Lob hatte er auch für die Organisatorin des Oktobermarkts, Ellen Richter, parat, die sich nach 18 Jahren das Zepter an Marlies Dressler weitergeben wird. Darüber hinaus schrieb er den Nikolausbergern noch ins Stammbuch, dass das Dorf in der Kirche bleiben müsse, wenn die Kirche im Dorf bleiben solle.

Zum Abschluss gab es noch Küsschen: Weil er sich um die Verteilung von 700 Einladungen zur Seniorenweihnachtsfeier gekümmert hatte, bekam Gero Scheuß neun Baiser-Küsschen: „Von jedem Ortsratsmitglied eines“, so Markgraf.   hr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis