Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neujahrsempfang in Rosdorf

400 Gäste und ein Puls von 180 Neujahrsempfang in Rosdorf

Rund 400 Hände hat er  am Sonntag Vormittag geschüttelt, 400 Mal ein frohes neues Jahr gewünscht: Rosdorfs Bürgermeister Sören Steinberg (SPD) ist seit November im Amt. Bei seinem ersten Neujahrsempfang freute sich der 35-Jährige über eine voll besetzte Anne-Frank-Turnhalle.

Voriger Artikel
Neujahrsempfang in Adelebsen
Nächster Artikel
Mietersuche für das Gothaer Haus Göttingen

Noch etwas aufgeregt: Bürgermeister Sören Steinberg (l.) mit 400 Gästen in der voll besetzten Turnhalle der Anne-Franck-Schule .

Quelle: Heller

Rosdorf. „Der Neue ist da. Und der Neue ist noch ziemlich aufgeregt, mein Puls ist wahrscheinlich auf 180“, sagte Steinberg als er die Rosdorfer von der neuen Bühne in der Turnhalle hinab begrüßte. Bevor er sich dem Rückblick auf vergangene Zeiten und dem Ausblick auf 2015 widmete, gedachte er der Opfer des Anschlags auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo und verurteilte den „abscheulichen Akt des Terrors“.

Im vergangenen Jahr, so bilanzierte Steinberg anschließend, habe Rosdorf viel investiert, um eine attraktive, familienfreundliche Gemeinde zu bleiben. Auch in Zukunft wolle er beispielsweise in Kinderbetreuung und neue Bauplätze investieren. Ein Familienzentrum soll entstehen, und die Grundschule Dransfeld soll trotz sinkender Kinderzahlen erhalten bleiben.

Besonders dankte Steinberg aber der Rosdorfer Feuerwehr und Gemeindebrandmeister Martin Willing. Deren Einsatz beim Rattengift-Unfall auf der Autobahn im Dezember sei „herausragend“ und „keinesfalls selbstverständlich“ gewesen. Bevor Steinberg dann besonders engagierte Rosdorfer auf die Bühne bat und auszeichnete, wünschte auch der Bürgermeister der tschechischen  Partnerstadt Zubri, Lubomir Vaculin, der ebenfalls zu den Gästen zählte, ein frohes neues Jahr.

Für sein Engagement ehrte Steinberg dann seinen Vorgänger Harald Grahovac (SPD), der mehr als 17 Jahre lange die Gemeinde regierte. Ausgezeichnet wurden auch Ulrike Damme und Anja Trieselmann, die ehrenamtlich Kinder in Sieboldshausen betreuen. Den Bürgerpreis erhielten der Gospelchor „together“ und das Team vom Spielcafé Laterna Magica.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016