Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Neustart nach „super Entwicklung“ Doppel-Haushalte

Hintergründe

Doppel-Haushalte

Zum ersten Mal stellt die Stadt einen Etat-Plan über zwei Jahre auf – für 2013 und 2014. Wie die meisten Kommunen in Niedersachsen hat sie ihre Einnahmen und Ausgaben bisher immer nur für das Folgejahr im Haushaltsplan festgeschrieben.

Größter Posten: Für 10,5 Millionen Euro baut Göttingen auf dem Sportplatz der Berufsfeuerwehr eine neue Leitstelle.

© CM

Ein Doppelhaushalt spare zunächst Aufwand, erklärt Stadtkämmerer Hans-Peter Suermann, „wir müssen die Vorarbeit nur einmal machen“. Entscheidender aber sei die Arbeitsfähigkeit über einen längeren Zeitraum.

So lange der vom Rat beschlossene Haushalt nicht vom Land genehmigt sei, könnten zum Beispiel keine Bauaufträge herausgegeben, zugesagten Zuschüsse ausgezahlt und freiwilligen Leistungen erfüllt werden.

Das ziehe sich oft bis zum Frühjahr und darüber hinaus hin. Durch den Doppelhaushalt könne die Stadt im zweiten Jahr ab Januar wirtschaften wie geplant – „das bedeutet auch mehr Verlässlichkeit für viele Projekte“.

us