Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Neuwahl des Seniorenbeirats am 24. November

Kandidatur noch möglich Neuwahl des Seniorenbeirats am 24. November

Für barrierefreie Straßen oder die Beleuchtung an Altenheimen setzt sich der Göttinger Seniorenbeirat ein. Am 24. November wird das Gremium neu gewählt. Bis Donnerstag, 27. Oktober, können Senioren-Einrichtungen noch Delegierte benennen und mindestens 60 Jahre alte Einzelpersonen kandidieren.

Voriger Artikel
Umweltverbände präsentieren sich
Nächster Artikel
Göttinger Student diskutiert über Terrorismus

Göttingen. Wie der Name es verrät, setzt sich der Seniorenbeirat für die Interessen älterer Göttinger ein. Er ist ein Gremium, das bereits seit 25 Jahren besteht. „Die Menschen wenden sich mit ihren Sorgen an uns“, erzählt Bernd Fellerhoff, Vorsitzender des jetzigen Beirats. So habe sich zuletzt jemand gemeldet, weil ein Weg an der Wohnstätte Zietenterrassen nicht beleuchtet gewesen sei.

Die elf Mitglieder können in städtischen Ratsausschüssen mitwirken. Die Themenbereiche reichen von Wohnen und Pflege über Gesundheit bis zur Kultur. „Wir kümmern uns zum Beispiel darum, dass Fußwege breit genug sind, damit auch Rollstuhlfahrer aneinander vorbeifahren können“, erzählt Helmut Koch, der im Bauausschuss und seit 14 Jahren im Seniorenbeirat sitzt. „Wir geben als Beirat viermal im Jahr ein Heft heraus“, erzählt er weiter – ein Nachschlagewerk für ältere Menschen, zum Beispiel mit Infos, wie man an bestimmte Leistungen gelangt.

„Es ist schon langwierig, wenn man etwas durchsetzen will“, gesteht die 77-jährige Katrin Rohrig, die seit der jüngsten Wahl vor fünf Jahren dabei ist. „Auf dem Margueritenweg konnte man sich unmöglich mit Rollstuhl oder Rollator bewegen, der wurde jetzt nach drei Jahren gemacht“, nennt sie aber ein Erfolgsbeispiel. Rohrig ist im Sozialausschuss tätig. „Da waren häufig Fragen zu Flüchtlingen Thema“, erzählt sie.

Koch und Rohrig werden bei der Neuwahl am 24. November als Delegierte dabei sein und somit wählen, jedoch nicht wieder als Kandidaten antreten. Damit machen sie neuen Ü-Sechzigern Platz in dem Gremium. Wer nicht durch eine Senioren-Einrichtung oder -Gruppierung als Delegierter vorgeschlagen wird, kann sich selbst bewerben – Voraussetzung ist nur das Alter über 60 sowie eine Unterschriftenliste mit 20 ebenfalls mindestens 60 Jahre alten Unterstützern.

Weitere Informationen unter Telefon 0551/73577 oder  seniorenbeirat.goettingen@t-online.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung