Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neuwahlen in Gladebeck am Wochenende

Zehn Kandidaten Neuwahlen in Gladebeck am Wochenende

Der Ortsrat in Gladebeck wird neu gewählt. Eine Bürgerliste mit zehn Kandidaten steht für die Wahl am Sonntag, 25. Januar, bereit. Der achtköpfige Gemeindewahlausschuss habe diese Liste zugelassen, sagt Hardegsens Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos) als Gemeindewahlleiter. Die Liste sei der einzige Wahlvorschlag.

Voriger Artikel
Neujahrsempfang in Barterode
Nächster Artikel
Antje Passoke aus Adelebsen sammelt Webstühle und Spinnräder

Hardegsens Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos) ist Gemeindewahlleiter bei den Neuwahlen in Gladebeck.

Quelle: Hinzmann

Gladebeck. Das bedeutet aber nicht, dass die Gladebecker nur eine Wahl-Möglichkeit haben. Zwar können sie die Liste als Paket wählen. Sie könnten ihre drei Stimmen aber auch auf die zehn Ortsrats-Willigen verteilen.

Der mit den wenigsten Stimmen bliebe dann übrig, sagt Kaiser. Als Nachrücker stehe er selbst zur Verfügung.

Im Herbst war der Ortsrat Gladebeck wegen zu wenig Mitgliedern aufgelöst worden. Neun Sitze sind in dem Ortsteil mit knapp 1200 Einwohnern vorgesehen. Mit acht Vertretern ging der Ortsrat nach der Kommunalwahl 2011 an den Start, mehr hatten sich nicht für die Vertretung der Interessen ihrer Ortschaft gefunden.

Vier traten wegen Unstimmigkeiten im Laufe des vergangenen Jahres zurück. Mit weniger als der Hälfte der Vertreter musste der Ortsrat aufgelöst werden, das besagt die Kommunalverfassung. Hardegsens Bürgermeister Kaiser begrüßt es, dass es „nach der Welle von Rücktritten eine Neuauflage des Ortsrats“ geben wird. Einige Gladebecker seien aktiv geworden, um Kandidaten für den neuen Ortsrat zu mobilisieren.

Der einwohnerstärkste Ortsteil der Stadt nach dem Kernort Hardegsen könne nicht ohne Ortsrat bleiben, ist die Überzeugung vieler Gladebecker. Ihre Stimmen dafür können sie am Sonntag, 25. Januar, im Gasthaus Zum Krug, Hauptstraße 25, abgeben. Gewählt wird dort von 8 bis 18 Uhr.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis