Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Nicht mit Flüchtlingen in einem Haus

Verwaltungsgericht Göttingen Nicht mit Flüchtlingen in einem Haus

Zwei Bewohner einer Obdachlosenunterkunft im Landkreis Göttingen müssen nach mehr als sechs Jahren endgültig ausziehen. Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden.

Voriger Artikel
Altkleidermarkt muss durchschaubar sein
Nächster Artikel
Sepp Blattergold in der Knast-Kneipe
Quelle: dpa (Symboldild)

Göttingen. Das Gericht wies die Klagen eines 39-jährigen Mannes sowie dessen 69-jähriger Mutter gegen ihre Wohnortgemeinde ab. Die Kommune hatte ihnen eine neue Unterkunft in einem Gebäude zugewiesen, in dem auch Flüchtlinge wohnen. Die Kläger weigerten sich jedoch umzuziehen.

Wohnung zwangsweise geräumt

Sie begründeten dies unter anderem damit, dass sich der Gesundheitszustand der Mutter durch die Vielzahl der Hausbewohner deutlich verschlechtern werde. Nach Ansicht des Gerichts können sich die Kläger indes nicht aussuchen, wie und wo sie untergebracht werden. Sie hätten keinen Anspruch darauf, in der bisherigen Unterkunft wohnen zu bleiben.

Die Kläger hatten Anfang 2010 ihre vorherige Wohnung zwangsweise räumen müssen. Um Obdachlosigkeit zu vermeiden, wies ihnen die Gemeinde damals eine Wohnung in einem Feuerwehrgeräte- und Sportlerhaus zu. Obwohl dort jegliche Tierhaltung verboten war, zogen sie mit zwei Hunden ein und hielten auch in den Folgejahren trotz des Verbots weiterhin einen Hund in der Wohnung.

In der Folge wies die Gemeinde die Kläger wiederholt darauf hin, dass sie sich eine private Wohnung suchen müssten. 2012 teilte die Kommune ihnen mit, dass man Wohnraum in einer alten Schule herrichten werde und sie notfalls dort einziehen könnten. Die bisherige Unterkunft werde für die Feuerwehr benötigt. Das Gebäude müsse zudem umgebaut werden, da es nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen entspreche.

Die Kläger weigerten sich jedoch, die Unterkunft zu räumen und in ein anderes Gebäude umzuziehen, und zogen vor Gericht. Dort holten sie sich eine Abfuhr. Die Anweisung zur Räumung sowie die Zuweisung der künftigen Unterkunft seien rechtlich nicht zu beanstanden, urteilte das Gericht. Die Unterbringung in einer Obdachlosenunterkunft sei keine Dauerlösung.

Unzumutbarkeit nicht begründet

Wer von Obdachlosigkeit betroffen sei, müsse sich zunächst selbst intensiv um Unterkunftsmöglichkeiten bemühen. Obdachlose hätten keinen Rechtsanspruch auf eine bestimmte Unterkunft und könnten sich auch die Lage, Art und Ausstattung nicht aussuchen.

Die den Klägern zugewiesene, 50 Quadratmeter große Unterkunft mit zwei Zimmern und Bad genüge den Ansprüchen an eine menschenwürdige Unterbringung. Dass in dem Gebäude ansonsten ausschließlich Flüchtlinge leben, begründe keine Unzumutbarkeit. Im Übrigen seien die Kläger nicht verpflichtet, die zugewiesene Wohnung zu beziehen. Es stehe ihnen frei, sich selbst eine Wohnung zu suchen.

Von Heidi Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung