Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Niedersachsen genehmigt 12
 Ganztagsschulen im Kreis Göttingen

Schulpolitik Niedersachsen genehmigt 12
 Ganztagsschulen im Kreis Göttingen

87 weitere Schulen in Niedersachsen werden zum nächsten Schuljahr Ganztagsschule oder dürfen ihr bisheriges Nachmittagsangebot erweitern. Darunter sind auch zwölf Schulen im Landkreis Göttingen. Das Kultusministerium hat ihre Anträge jetzt genehmigt.

Voriger Artikel
Wir suchen den heißesten Arbeitsplatz in Südniedersachsen
Nächster Artikel
Heiß, heiß, heiß!

87 weitere Schulen in Niedersachsen werden zum nächsten Schuljahr Ganztagsschule oder dürfen ihr bisheriges Nachmittagsangebot erweitern. Darunter sind auch zwölf Schulen im Landkreis Göttingen.

Quelle: DPA

Göttingen. Über die Kampagne „Zukunftsoffensive Bildung“ will die Landesregierung bis 2018 418 Millionen Euro für ein besseres Ganztagsangebot an Schulen ausgeben. Die meisten Ganztagsschulen bieten Mittagessen und ein offenes und damit freiwilliges Nachmittagsprogramm an.

Dazu gehören Hausaufgabenhilfen, Sportkurse und andere lehrreichen Freizeitprojekte. An gebundenen und teilgebundenen Ganztagsschulen mit verpflichtendem Schulbesuch an einem oder mehreren Nachmittagen gibt es dann auch Unterrichtsstunden.

Folgende Schulen im Kreis Göttingen werden nach den Sommerferien Ganztagsschulen: Grundschule (GS) Hedemünden , GS im Drammetal , Regenbogenschule in Elliehausen , GS Rhumspringe , und die Adolf-Reichwein-Grundschule in Göttingen (Teilgebunden), außerdem die Neue IGS in Weende mit „voll gebundenem“ Nachmittagsunterricht.

Folgende Schulen dürfen ihr bestehendes Angebot erweitern und werden teilgebundene Ganztagsschulen über alle oder ausgewählte Jahrgänge: die IGS Bovenden und in Göttingen das Hainberg-Gymnasium, Otto-Hahn-Gymnasium, Max-Planck-Gymnasium, Theodor-Heuss-Gymnasium und Felix-Klein-Gymnasium.us

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen