Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Niedersächsisches Polizeiorchester mit Präventionsstück

„Schaut nicht weg“ Niedersächsisches Polizeiorchester mit Präventionsstück

„Namene“ heißt das Präventionsstück, das das Niedersächsische Polizeiorchester den Dritt- und Viertklässlern der Godehardschule am Mittwoch präsentiert hat. Darin geht es um körperliche und seelische Gewalt. Die Themen arbeiteten Polizisten und Schüler in anschließenden Workshops auf.

Voriger Artikel
Verurteilt nach dem Nähmaschinen-Trick
Nächster Artikel
Bolzplatz für Brüder-Grimm-Schule Göttingen

„Namene“ heißt das Präventionsstück, das das Niedersächsische Polizeiorchester den Dritt- und Viertklässlern der Godehardschule Göttingen am Mittwoch präsentiert hat

Göttingen. Hauptfigur in dem Stück ist Namene, ein Mädchen, das von ihren Mitschülern wegen ihrer afrikanischen Herkunft gemobbt wird.

Neben Beschimpfungen und körperlicher Gewalt werden auch demütigende Fotos von ihr ins Netz gestellt.

„Neue Medien“ war ein Thema, über das die Polizeibeamten des Orchesters mit den Grundschülern anschließend sprachen. Den Drittklässlern wurde unter anderem erklärt, dass nie von anderen Fotos gegen deren Willen gemacht werden dürfen, insbesondere nicht auf der Toilette oder in der Umkleide.

Beim Workshop „Gewalt und Zivilcourage“ nannten die Kinder Begriffe, die sie mit Gewalt verbinden: „Schlagen“, „Prügeln“, „Beißen“, tönte es durch den Raum. Sie sprachen auch über seelische Schäden, und der Polizeibeamte betonte: „Habt immer den Mut zu helfen, schaut nicht weg.“ Im Workshop „Body Percussion“ lernten die Kinder einen Tanz, der abschließend mit dem Polizeiorchester aufgeführt wurde.

Jaqueline Emmermann, bei der Göttinger Polizei Beauftragte für Jugendsachen, hat zwischen Godehardschule und Polizeiorchester vermittelt. Sie hält die Schule für die Präventionsaktion für geeignet, „weil diese Schule durch Vielfältigkeit geprägt ist“.

Das betonte auch Schulleiterin Gabriele Graf und lobte die musikalische Umsetzung des Themas Gewalt: „Echtes Lernen funktioniert nur über emotionale Verknüpfung.“ Thomas Boger, Leiter des Polizeiorchesters, ergänzte: „Eine Geschichte, die musikalisch untermauert wird, berührt die Kinder ganz anders.“

Nur 35 Schulworkshops werden jährlich in Niedersachsen angeboten. Zum ersten Mal war jetzt eine Göttinger Schule dabei.

Von Katrin Westphal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen