Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Nistplatz für Eisvögel in Adelebsen gebaut

20 bis 30 Brutpaare in der Region Nistplatz für Eisvögel in Adelebsen gebaut

Der Holzkasten ist 1,20 mal 1,40 Meter groß und steht an einem Gewässer in der Nähe von Adelebsen. Seine Oberseite ist mit Grassoden bedeckt, vorne hat er zwei Öffnungen, die als Eingänge dienen sollen. In seinem Inneren befindet sich sogenanntes Löss, ein Substrat, das eine Art Mischung aus Sand und Ton darstellt.

Voriger Artikel
Streiks von GEW und Verdi an Schulen und Uni-Klinikum Göttingen
Nächster Artikel
Aktion „Doppelklick“ in der Göttinger Stadtbibliothek

Nabu setzt sich für Eisvögel in Adelebsen ein.

Quelle: Rohlmann

Adelebsen. Der Zweck der Konstruktion? Sie soll einem Eisvogelpaar als Nistplatz dienen. Der Nabu Dransfeld hat sie in mehreren Arbeitseinsätzen, die rund 100 Arbeitsstunden umfassten, errichtet.

„Um die 20 bis 30 Brutpaare gibt es in der Region“, schätzt Nabu-Vorsitzender Jürgen Endres, „das ist nicht viel“. Der knapp 20 Zentimeter große, bis 40 Gramm schwere, rostrot und blau gefiederte Vogel lebt an Gewässern, aus denen er auch seine Nahrung – Fische, Wasserinsekten, Krebse und Kaulquappen – bezieht.

Friert das Wasser im Winter zu, ist das Tier seiner Nahrungsquelle beraubt, in manchen Jahren geht auf diese Weise die gesamte Brut verloren – mit ein Grund dafür, warum der Bestand ziemlich gering ist.

„Ich habe ganz in der Nähe einen Eisvogel gesehen“, berichtet der stellvertretende Vorsitzende Werner Rohlmann, der zusammen mit Jürgen Endres und Kassenwart Walter Peters die abschließenden Arbeiten an dem Nistkomplex vornahm. Die drei hoffen, dass der Vogel sich auf Partnersuche befunden hat. Ist das so, finden ein Männchen und ein Weibchen zusammen, dann könnten im Mai rund fünf bis acht Jungvögel schlüpfen.

Um die Ereignisse im Inneren des Nistplatzes verfolgen zu können, haben die Männer in die Seitenwand eine Kontrollöffnung gesägt. Hindurchschauen werden sie jedoch nur ganz selten, weil sich die Vögel durch Menschen gestört fühlen. Der Bau bringt übrigens einen schönen Nebeneffekt für andere Tiere mit sich: an den Außenwänden sind Fledermausbretter sowie eine Höhle für eine Wasseramselfamilie angebracht.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen