Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nörten-Hardenberg verlängert Betreibervertrag für Hallenbad

Entscheidung vertagt Nörten-Hardenberg verlängert Betreibervertrag für Hallenbad

Trotz des Rücktritts der Vorsitzenden in der Hallenbad-Genossenschaft, Frank Priebe und Hans-Joachim Raith, hat sich der Rat zur Verlängerung des Betreibervertrags mit der Genossenschaft entschieden. Wie Gudrun Borchers vom Genossenschaftsaufsichtsrat sind die Ratsmitglieder sicher, dass die erfolgreiche Arbeit dort weitergeführt wird.

Voriger Artikel
Auf Campingplatz Niemetal läuft der Betrieb gut an
Nächster Artikel
20 Fälle von multiresistenten Keimen (MRSA) im Jahr 2014 in Göttingen

Hallenbad Nörten-Hardenberg

Quelle: EF/Archiv

Nörten-Hardenberg. Auf Antrag von Ratsherr Erhard Eberl (FDP) vertagte der Rat einen Beschluss zum Teilflächennutzungsplan Windenergie. Fünf Potenzialflächen hatte das Unternehmen von Helmolt Consult mit dem vom Flecken gewählten Abstand von 1000 Metern zur Wohnbebauung ermittelt. Vier davon liegen im Wald oder im Landschaftsschutzgebiet. Dort Windräder zu errichten, ist nach den gesetzlichen Vorgaben in Niedersachsen derzeit nicht möglich.

Die einzige verbleibende Fläche umfasst 22 Hektar in der Nähe von Wolbrechts-hausen. Da das für einen rechtsgültigen Flächennutzungsplan wohl nicht reiche, lautete die Beschlussempfehlung auf Auflösung des Vertrags mit der von Helmolt Consult. Doch ohne ausgewiesene Vorranggebiete befürchtet der Rat einen „Wildwuchs“ in Sachen Windräder. Deshalb einigte sich das Gremium darauf, den Beschluss zu vertagen.

Leicht angehoben hat der Flecken die Baubeiträge für Schmutz- und Trinkwasser, die Bauherren leisten müssen. Eine Gemeinde ist verpflichtet, diese einmaligen Beiträge alle zehn Jahre zu überprüfen. Für Schmutzwasserbeseitigung werden im Flecken Nörten-Hardenberg künftig 9,74 Euro pro Quadratmeter Nutzfläche berechnet, für die Niederschlagswasserentsorgung 2,57 Euro pro Quadratmeter bebaubare Fläche. Als Wasserversorgungsbeitrag zahlt ein Bauherr 5,87 Euro pro Quadratmeter Nutzungsfläche.

Die Friedhofsgebühren steigen in diesem Jahr nicht. Damit folgte der Rat dem Votum vom Finanzausschuss. Zwar habe sich eine Unterdeckung ergeben. Diese sei aber vornehmlich durch einmalige Aktionen wie die Kapellensanierung in Nörten-Hardenberg entstanden. enz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“