Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nörten-Hardenberger Bündnis für Familien organisiert Spielenachmittag

Großeltern-Enkel-Projekt Nörten-Hardenberger Bündnis für Familien organisiert Spielenachmittag

Kinder von früher spielen mit Kindern von heute, das wünscht sich das Lokale Bündnis für Familien. So können Senioren „Großeltern“ werden. Den ersten Spielenachmittag für Jung und Alt richten Akteure des Bündnisses am Freitag, 20. Februar, aus.

Voriger Artikel
Freitag in Göttingen: „Willis wilde Wege“
Nächster Artikel
Adelebser Schule schließt im Sommer endgültig
Quelle: dpa (Symbolbild)

Nörten-Hardenberg. Beim Gespräch über Mehr-Generationen-Wohnen sei die Idee zu dem Projekt geboren, berichtet Nörtens Bürgermeisterin Astrid Klinkert-Kittel (parteilos). Kinder und alte Menschen möchte das Bündnis zusammenbringen. Die Zeiten, in denen Großeltern, Eltern und die Jüngsten einer Familie unter einem Dach wohnten, seien vorbei, sagt Klinkert-Kittel. Oft lebten die Großeltern nicht einmal am Ort. Besuche seien selten möglich. Aber nur im Zusammensein mit Senioren könnten Kinder deren „Schätze“ entdecken.

Klinkert-Kittel stellt sich vor, dass Senioren Patenschaften für Nörtener Kinder übernehmen. Sie können vorlesen, backen mit den Kindern spielen. Ein Besuch bei der Leih-Omi werde dann für die Kinder zum schönen Zeitvertreib. Abwechslung bringe das auch den Senioren.

Der erste Spielenachmittag ist am Freitag, 20. Februar, von 16 bis 18 Uhr im Katholischen Pfarrheim, Stiftsplatz 8. Dort können erste Kontakte geknüpft werden. Weitere Treff-Nachmittage sollen folgen. Informationen zum Großeltern-Enkel-Projekt gibt Nörtens Bürgermeisterin Klinkert-Kittel unter Telefon 0 55 03 / 80 81 01.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“