Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Nonnenstieg: Architektenentwurf ist vom Tisch

Bei null anfangen Nonnenstieg: Architektenentwurf ist vom Tisch

„Die Planung Untertrifaller ist nicht mehr im Rennen, wir können jetzt bei null anfangen.“ Das verkündete Stadtbaurat Thomas Dienberg in der vergangenen Sitzung des Göttinger Bauausschusses.

Voriger Artikel
Interview mit Professor Ulrich Weihs, Sachverständiger für Baumpflege
Nächster Artikel
Wildschwein-Nachwuchs am Göttinger Kehr

Steht nicht mehr zur Diskussion: der Entwurf des Büros Dietrich/Untertrifaller für den Nonnenstieg-Bebauung.

Göttingen. Gemeint war damit die Planung für die neue Bebauung des ehemaligen Geländes des Institutes für den wissenschaftlichen Film (IWF) am Nonnenstieg.

Gegen die Entwürfe des Architektenbüros hatten die Bürger des oberen Ostviertels massiven Protest eingelegt – zu hoch, zu dicht, zu massiv, so ihre Kritik. Nun soll laut Politik und Verwaltung die Öffentlichkeit in einen neuen Planungsprozess mit einbezogen werden.

Vertreter der beiden Bürgerbewegungen aus dem Quartier hatten sich in der Bürgerfragestunde zu Wort gemeldet. Elizabeth Gregorius von der Nonnenstieg-Bürgerinitiative freute sich über Dienbergs Aussage. Sie erklärte gegenüber dem Tageblatt,  dass damit „ein wichtiges Ziel“ erreicht worden sei. „Wir begrüßen die von der Verwaltung anvisierte neue Form der Bürgerbeteiligung in dieser Bauleitplanung.“

Burkhard von Samson von der Initiative Pro Nonnenstieg  wollte wissen, ob es seitens der Verwaltung bereits feste Zusagen an die Firma EBR, die das Grundstück erworben hat, gebe. Die EBR wollte eigentlich in diesem Jahr anfangen, das Gelände mit zehn Häusern zu bebauen. Das Grundstück sei zwar mit einem Optionsvertrag  an die EBR verkauft worden, aber mit aufschiebender Wirkung, erklärte  die Verwaltung.

Eine Bebauung sei erst dann möglich, wenn ein rechtskräftiger Bebauungsplan vorliege. Die EBR hat 32 500 Quadratmeter Fläche gekauft. Weil 10 500 Quadratmeter weiter als Kleingärten erhalten bleiben müssen, bleiben 22 000 Quadratmeter als Nutzfläche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Einwohnerantrag
Umstritten: das frühere IWF-Gelände am Göttinger Nonnenstieg.

Mit einem Einwohnerantrag will die Bürgerinitiative „Pro Nonnenstieg“ das geplante Wohnbauprojekt auf dem einstigen IWF-Gelände ausbremsen und das Entscheidungsverfahren „vollständig neu“ aufrollen. Findet die initiative mit ihrer Unterschriften-Aktion genug Unterstützer, muss sich der Rat der Stadt in öffentlicher Sitzung erneut mit dem Thema auseinandersetzen.

mehr
Straßentheater mit der Göttinger Larifari-Gruppe