Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Northeim investiert knapp 320 000 Euro für Brandschutz und Belüftung

Rathauskauf für Stadthallensanierung Northeim investiert knapp 320 000 Euro für Brandschutz und Belüftung

Keine Schließung, kein Abriss: Die Stadt Northeim investiert zum Auftakt knapp 320 000 Euro in die sanierungsbedürftige Stadthalle. Finanzierungsmöglichkeiten hat Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser (parteilos) über den Kauf des zuvor angemieteten Rathauses gefunden.

Voriger Artikel
Käthe-Kollwitz-Schule Göttingen muss bis November fünf Räume abgeben
Nächster Artikel
Sozial benachteiligte Kinder auf Schulbauernhof Hardegsen
Quelle: Pförtner

Northeim. Northeim unterliege dem Zukunftsvertrag mit dem Land Niedersachsen, der auf Entschuldungshilfen abziele, erklärt Tannhäuser. Darin hatte sich die Stadt eigentlich verpflichtet, unwirtschaftliche Einrichtungen wie die Schuhwallsporthalle sowie die Stadthalle zu schließen. Neue Betreiber hätten sich für die Objekte nicht gefunden, so Tannhäuser, dafür aber eine Idee, die mittlerweile umgesetzt ist: Die Stadt kaufte am 1. Mai angesichts der niedrigen Kreditzinsen das bislang gemietete Rathaus von der Immobilien Development und Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (IDB).

Da Zinsen und Tilgung des Kredits günstiger seien als die Miete bei der IDB, die im Besitz der Kreis-Sparkasse Northeim ist, würden jährlich 250 000 Euro frei. Das Geld soll in die Sanierung der Gebäude fließen, so der Bürgermeister weiter. Bereits im Frühjahr 2014 habe er die Rechnungen für die Umsetzung des Projekts erstellt, berichtet Tannhäuser. Die Arbeit sei nichts Ungewöhnliches für den ehemaligen beratenden Ingenieur gewesen – der knapp 14 Jahre als Selbstständiger tätig war – da er „aus der Projektentwicklung“ komme.

Als die Überlegungen auf einem „realistischen Fundament“ gestanden hätten, stellten Vertreter des Landkreises und der Stadt Northeim das Projekt Anfang des Jahres im Innenministeriums des Landes vor. Einvernehmlich soll festgehalten worden sein, dass „mit diesen dann zur Verfügung stehenden freien Mitteln sowohl Sanierung der Stadthalle, als auch der Betrieb der Stadthalle und der Schuhwallsporthalle dauerhaft gewährleistet werden könnten“. Der Rat der Stadt Northeim beschloss die Umsetzung der Projekts.

In der Stadthalle werde nun „alles auf Vordermann gebracht“, sagt Tannhäuser, die Aufträge an Handwerker seien vergeben. Hauptkosten der derzeitigen Sanierungsarbeiten seien laut Bürgermeister die Erneuerung der Sicherheitsbeleuchtung sowie der Brandmeldeanlage mit rund 167 000 Euro. Dazu kommen knapp 150 000 Euro Kosten für die Sanierung der Raumlufttechnik.

Von Friedrich Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis