Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Northeimer Kreistag legt Termin für Landratswahl fest

Neuer Anlauf Northeimer Kreistag legt Termin für Landratswahl fest

Der Landkreis Northeim wählt am Sonntag, 28. Februar, einen neuen Landrat. Darauf haben sich am Freitag die Mitglieder des Kreistages geeinigt. Außerdem soll der Erste Kreisrat nach dem Willen der rot-grünen Mehrheit bei den Nachbarkreisen anfragen, ob Interesse an einer Fusion mit den Northeimern besteht.

Voriger Artikel
Verkehr verkehrt
Nächster Artikel
Beamter manipuliert Knöllchen im Göttinger Kreishaus
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Northeim. . CDU, FDP und Unabhängige Wählergemeinschaft würden gerne früher wählen. Seit einem Jahr, seit Erkrankung des mittlerweile in den Ruhestand versetzten Landrats Michael Wickmann (SPD), laviere sich der Landkreis ohne hauptamtlichen Verwaltungsleiter durch, ärgerte sich Dirk Ebrecht (CDU). Die Sozialdemokraten, hielt der SPD-Fraktionsvorsitzende Martin Wehner dagegen, würden ganz sicher nicht in der Adventszeit Wahlkampf betreiben.

Unversöhnlich prallten die Meinungen bezüglich einer Fusion des Landkreises aufeinander. Nach Einschätzung der SPD muss sich Northeim aufgrund seiner „nachhaltigen Strukturschwäche“ nach einem Partner umsehen, sagte Uwe Schwarz (SPD). Derzeit seien die Rahmenbedingungen günstig, da es keinen Hauptamtlichen gebe, der persönliche Interessen verfolge. Das Schlimmste wäre, wenn Northeim am Ende als „potenzieller Übernahmekandidat“ dastehe, ergänzte Wehner. Jetzt könne man noch gestalten.

Die Opposition reagierte empört. Die SPD rede Northeim schlecht. Die finanzielle Lage sei „nicht hoffnungslos“, meinte etwa Irnfried Rabe (FDP). Erneute Verhandlungen mit dem Landkreis Göttingen ergäben keinen Sinn. Landrat Bernhard Reuter (SPD) habe den Northeimern bei den Fusionsverhandlungen vor zwei Jahren einen „Nasenstüber“ versetzt. Sie seien mit ihren Vorstellungen nicht durchgedrungen. Sogar die Leitstelle der Feuerwehr hätte Reuter nach Göttingen abziehen wollen, so Rabe.

„Die Northeimer Verwaltung hat derzeit angesichts des Sonderthemas Flüchtlinge andere Sorgen“, argumentierte der CDU-Fraktionschef Heiner Hegeler. Ihr dürfe keine weitere Aufgabe übertragen werden. Die Opposition wurde überstimmt. Nun kontaktiert der Erste Kreisrat, Hartmut Heuer, neben Göttingen auch die Landkreise Goslar, Hildesheim und Holzminden.

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016