Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Not-Abi reicht locker

Wätzolds Woche Not-Abi reicht locker

Manche Tage sind so anstrengend, dass man zur Erholung kein Wochenende braucht, sondern eine Delfin-Therapie. Ich bin derzeit so gestresst, dass ich im Schlaf sogar schon die Schlagzeilen der der Woche durcheinander bringe.

Voriger Artikel
Projekt soll Schwerbehinderte integrieren
Nächster Artikel
Unbekannter zerkratzt Lack
Quelle: CH

Sigmar Gabriel hat nämlich gar nicht die Göttinger Diabetes-Messe eröffnet, sondern gesagt, dass die SPD die Partei der kleinen Leute sei. Dabei ist meine geträumte Version viel glaubhafter. Die Göttinger Sozis jedenfalls hofieren mit dem XXXL-Möbelmarkt offenbar ein Unternehmen, das den kleinen Arbeitnehmer ordentlich in den Hintern tritt. Am Wochenende konnte ich zum Erholen noch nicht mal unsere Hasen kraulen (Delfine hat's in unserem Garten leider nicht), denn ich war auf dem Infotag der IGS Geismar. Früher wurde Gesamtschulen ja aus ideologischer Verbohrtheit das Leben schwer gemacht, aber nun sprießen sie als gleichberechtigte Schulform hervor.

Ein Schulsystem, das zehnjährige Kinder in „sehr schlau“, „mittelschlau“ und „wenig schlau“ einteilt, ist ja auch großer Quatsch und Hauptgrund dafür, dass unser Bildungssystem soziale Ungleichheit reproduziert. Dass alle Kinder gemeinsam auf eine Schule gehen, sollte doch eigentlich selbstverständlich sein, denn die Mitschüler sind ja schließlich die wichtigsten Lehrer. Außerdem ist auch das beste Kaderschulen-Abitur nichts wert, wenn am Ende die attraktiven Stellen nach Parteizugehörigkeit und Geschlecht vergeben werden. Na gut, ich habe damals zwar eher ein Not-Abi gemacht, aber während meine Bewerbung zum städtischen Kulturdezernenten gänzlich unbeachtet blieb, lese ich nun, dass der Posten auf jeden Fall mit einer SPD-Frau besetzt wird.

Warum verspricht man sich denn ausgerechnet von der Kombination dieser beiden Attribute eine besondere Eignung für die Position? Eigentlich wollte ich aus aktuellem Anlass noch irgendwas mit Erdogan schreiben. Wie wäre es mit Erdogan als Kulturdezernent? Keine gute Idee. Dann schon lieber ein Transsexueller vom ADAC. Sigmar Gabriel könnte an der Bürotür immerhin das Schild "Ich bin zwei Kulturdezernenten" anbringen. Erdogan und Gabriel haben übrigens beide ein Gymnasium absolviert und sind somit Belege dafür, dass man da eben nicht unbedingt auch soziale Kompetenzen erwirbt. Von wegen Kritikfähigkeit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“