Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Notarzt sieht unnatürliche Todesursache

Kindsmord vor 40 Jahren? Notarzt sieht unnatürliche Todesursache

Im Mordprozess gegen eine 74-jährige Frau aus Göttingen wegen der Tötung ihres Sohnes vor mehr als 40 Jahren ist am Donnerstag ein Mediziner vom Landgericht Neuruppin gehört worden. Der Notarzt hatte am 5. November 1974 in einer Plattenbauwohnung in Schwedt (Oder) den Tod des damals Achtjährigen festgestellt.

Voriger Artikel
Spende für vietnamesische Kinder
Nächster Artikel
Theodor-Heuss-Gymasium richtet Ganztagsklasse ein

Neuruppin. "Ich habe dem Staatsanwalt damals vor Ort gleich auf eine mögliche Kohlenmonoxid-Vergiftung hingewiesen", erklärte er im Zeugenstand.

Die Anklage wirft der in Göttingen lebenden Frau heimtückischen Mord vor. Sie soll das schlafende Kind nachts in die Küche getragen und in die Nähe des Gasherds gelegt haben. Der Junge soll das Kohlenmonoxid eingeatmet haben, danach soll die Mutter das bewusstlose Kind zum Sterben in sein Bett gelegt haben. Zum Zeitpunkt des Geschehens waren auch die beiden Töchter der Frau in der Wohnung. Sie hatten aber keine Vergiftungserscheinungen.

Nicht natürliche Todesursache

Der Prozess geht auf eine anonyme Strafanzeige aus dem Jahr 2009 zurück (Az.: 11 Ks 1/15). Die Angeklagte hatte die Vorwürfe zu Beginn des Prozesses bestritten. Der Junge habe alle typischen Merkmale aufgewiesen, erinnerte sich der Arzt. Der Drittklässler habe in seinem Erbrochenen gelegen, seine Haut sei hellrosa gefärbt gewesen, Totenflecke seien rot gewesen. Er ging daher von einer nicht natürlichen Todesursache aus. Die spätere Obduktion ergab eine tödliche Kohlenmonoxid-Konzentration im Blut des Jungen. Dem Notarzt war damals aber vollkommen unklar, wie es dazu kommen konnte.

Von Georg-Stefan Russew (dpa)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"