Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
O-Phase 2014 in Göttingen: 5800 Neustudenten an der Universität

Feiern bis die Uni startet O-Phase 2014 in Göttingen: 5800 Neustudenten an der Universität

Rund 5800 neue Studierende beginnen dieser Tage ihr Studium an der Universität Göttingen. Bevor am Montag aber Vorlesungen und Seminare starten, findet zunächst die Orientierungsphase statt. Die Orientierungsphase, unter den Studenten „O-Phase“ genannt, dient dem Einleben in der neuen Stadt und an der Uni.

Voriger Artikel
Tagung zu häuslicher Gewalt in Göttingen
Nächster Artikel
Engstelle am Ortseingang nervt die CDU Herberhausen

Dreibeinwettlauf: O-Phase der neuen Studenten am Campus der Universität Göttingen.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Höhere Semester erklären den Neuankömmlingen die Abläufe an der Uni, helfen bei den Stundenplänen oder stellen das Studienfach vor.

Eigentlich. Denn ein Großteil der O-Phase besteht auch aus dem Kennenlernen der Partymöglichkeiten Göttingens.

Und so ziehen schon am frühen Nachmittag Gruppen von bis zu 100 Studierenden durch die Stadt von Kneipe zu Kneipe oder veranstalten Spiele in der Fußgängerzone, bei denen es fast immer darum geht, dass der Verlierer (oder der Gewinner oder beide) etwas trinken müssen.

„Mathe ist geil, Mathe ist geil!“

So ist die Stimmung dann schnell recht ausgelassen und fühlt sich leicht nach Stadion-Atmosphäre an, wenn man den anderen Gruppen lautstark das eigene Studienfach mitteilt („Jura O-Phase, Shalalala“) oder sich vorsichtshalber nochmal der eigenen Studienfachwahl vergewissert („Mathe ist geil, Mathe ist geil!“).

Neustudentin Sophie Farida ist noch nicht so recht überzeugt. „Ich bin unentschlossen, ob ich hier mitmache. Bisher war ich nur bei den Info-Veranstaltungen tagsüber.“ Dass nicht bei allen Fächern das ganz große Programm aufgefahren wird, erklärt auch Laura Marie Steinhaus.

Sie ist Mitorganisatorin der Kulturanthropologie-O-Phase, die Halt in der Kneipe Salamanca macht. „Bisher läuft es sehr gut. Man merkt bei unseren Erstis auch, dass sie sich wirklich für das Studium interessieren“, findet Steinhaus. „Sie stellen viele Fragen zum Studium an sich und nicht nur zum Partymachen.“

Die O-Phasen-Parties lösen derweil nicht nur Freude aus. Hannes K., Anwohner der Roten Straße, findet: „Es ist ja nicht schlimm, wenn die Leute feiern, aber es ist empörend, dass die ständig bei uns Anwohnern an die Haustür urinieren.“

Rallye durch die Innenstadt

Göttingen. Für etwa 1000 Studienanfänger veranstaltet die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen zu Beginn des Wintersemesters von Montag, 20., bis Freitag, 24. Oktober, eine Orientierungswoche. Das teilt die Uni mit. Rund 80 Tutoren des Vereins Wiwi-O-Phase begleiteten die Neuimmatrikulierten und vermittelten Wissenswertes über die Universität und das Leben in Göttingen.

Neben Informationen über das Studium beinhaltet die O-Phase am Dienstag, 21. Oktober, auch eine Rallye durch die Göttinger Innenstadt. Die Veranstalter haben die ganze Woche über Info-Telefon für Anwohner eingerichtet unter 05 51 / 39 73 51.

Der Verein Wiwi-O-Phase ist ein Zusammenschluss von Studierenden der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, die den Neuimmatrikulierten den Einstieg ins studentische Leben erleichtern wollen. Er wird von der Uni unterstützt.

Von Benni Köster und Andreas Fuhrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016