Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Offene Türen in der Entzugs-Klinik der Suchthilfe Thüringen

Einst wurde hier das Eichsfeld verwaltet Offene Türen in der Entzugs-Klinik der Suchthilfe Thüringen

Der kegelförmige Rusteberg liegt gleich hinter der Landkreisgrenze in Thüringen. Von der A 38 aus ist auch die Amtsverwaltung zu sehen, das 1750 neu erbaute Schloss Rusteberg, von dem aus schon bis 1540 das ganze Eichsfeld von den kurmainzer Herrschern verwaltet wurde. In dieser Amtsverwaltung, heute eine Fachklinik, waren am Sonnabend Osterbasar und Tag der offenen Tür.

Voriger Artikel
Göttinger Ostermarkt eröffnet
Nächster Artikel
Jäger aus Hann. Münden verliert seine Waffenbesitzkarte

Das Gebäude der Amtsverwaltung am Rusteberg bei Marth ist heute eine Entzugs-Klinik der Suchthilfe Thüringen.

Quelle: Gückel

Marth. Den Göttingern ist die Drogenklinik am Hang des markanten Muschelkalk-Kegels kaum bekannt, obwohl sie unmittelbar an der Kreisgrenze liegt.

Doch hier werden nur Abhängige aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen behandelt. Dennoch gibt es eine enge Zusammenarbeit mit Göttinger Drogentherapeuten. Im Göttinger Projekt Open absolvieren viele der regelmäßig 60 Rusteberg-Patienten ihre Nachbehandlung. Und auch einige der therapeutischen Mitarbeiter der Klinik kommen aus Stadt und Landkreis Göttingen. 

Der Osterbasar war der erste seiner Art. Er wurde genutzt, um sich bei den Menschen aus der Umgebung vorzustellen und das anzubieten, was die Patienten in ihren Therapiestunden aus Holz, Ton, Pappmaschee oder Filz so fertigen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016