Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ohne Mehrkosten vom IC in den ICE

Erweiterte Fahrgastrechte Ohne Mehrkosten vom IC in den ICE

Wegen der Einschränkungen im Zugverkehr wegen der Sperrung der Schnellfahrstrecke Kassel – Göttingen – Hannover hat die Deutsche Bahn AG die allgemeinen Fahrgastrechte um einige Kulanzlösungen erweitert. Unter anderem soll für Kunden mit IC-Zeitkarte oder -Abonnement die Nutzung von ICEs ohne Aufpreis möglich sein.

Voriger Artikel
Lehrer singen Ohrenschmalz-Lieder
Nächster Artikel
Sycor übernimmt Mietkosten für Spendenzentrum

Als Kulanzregelung sollen Kunden mit IC- oder ICE-Zeitkarte eine Teilerstattung erhalten.

Quelle: Pförtner

Göttingen/Hamburg. Dies gelte auch für das IC/EC-Semesterticket auf dem Streckenabschnitt Kassel – Göttingen, erklärt die Deutsche Bahn weiter. Als weitere Kulanzregelung sollen Kunden mit IC- oder ICE-Zeitkarte eine Teilerstattung erhalten.

Kunden mit einer Bahncard 100 wird empfohlen, sich beim BahnCard-Service zu melden. Bereits erworbene Flex- und Sparpreistickets wie auch Reservierungen würden kostenlos erstattet. Dafür muss sich der Kunde unter Angabe der Auftragsnummer an fahrkartenservice@bahn.de wenden. Zudem hebt die Bahn die Zugbindung für bereits gekaufte Sparpreistickets auf, teilt die Göttinger Verbraucherzentrale mit. Falls allerdings der Zug wie auf dem Ticket angegeben fährt, bleibt die Zugbindung ohne Ausnahme bestehen. Sonst würde sich jeder Kunde, der eine reguläre Verbindung nutzen will, ein Sparpreisticket kaufen und sich dann auf den Wegfall der Zugbindung berufen.

Das entspricht den ohnehin geltenden Fahrgastrechten: Wenn sich die gebuchte Verbindung bahnseitig ändert, wird die Zugbindung aufgehoben. Die Fahrgastrechte gelten zusätzlich zu den Ausnahme- und Kulanzregelungen anlässlich der Streckensperrung zwischen Kassel und Hannover.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"